Großeinsatz der Feuerwehr: Lauge schwappt aus Tankwagen

Von: sh
Letzte Aktualisierung:
Mit reichlich Wasser gingen Fe
Mit reichlich Wasser gingen Feuerwehrmänner gestern gegen Lauge vor, die aus einem Tankwagen ausgetreten Foto: Stefan Herrmann

Düren. Eine zunächst unbekannte Flüssigkeit, die aus einem Tanklastzug auf die Straße schwappte, hat am Montagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Um 9.38 Uhr ging der Notruf in der Wache ein. Ein 40-Tonner war kurz zuvor beim Chemie-Unternehmen Julius Hoesch in Birkesdorf beladen worden. Schon wenige Meter hinter dem Firmengelände schwappte oben aus dem Tankdeckel etwas heraus. Eine Gefahrengut-Kennzeichnung hatte der Lkw nicht. Trotzdem rückte die Wehr mit insgesamt 60 Mann aus.

Schnell konnten die Einsatzkräfte um den stellvertretenden Wehrleiter Rudolf Esser Entwarnung geben. Bei der ausgetretenen Flüssigkeit handelte es sich um ein ungefährliches Reinigungshilfsmittel, das zu 92 Prozent aus (Rur-)Wasser und zu geringen Mengen aus Soda (Natriumcarbonat) bestand.

Trotzdem musste die Kreuzung Nordstraße/Hovener Straße zwischenzeitlich gesperrt werden. Mit C-Rohren entfernten Feuerwehrleute die Lauge vom Straßenbelag. Der Tankwagen wurde im nahen Gewerbegebiet „Im großen Tal” an der B 56 derweil von Experten der Feuerwehr, des Ordnungsamts, der Unteren Wasserbehörde und der Polizei auf einem abgesperrten Parkplatz untersucht.

Da auch bei Probefahrten keine weitere Flüssigkeit austrat, konnte der Lastwagen mit 30 Kubikmeter Lauge an Bord seine Fahrt in Richtung Osteuropa fortsetzen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert