Gronimus wird Favoritenrolle mehr als gerecht

Von: Sebastian Adriany
Letzte Aktualisierung:
14919146.jpg
Thomas Gronimus kam Dienstag zu einem klaren Erfolg: Der Spieler von Rot-Weiß Alsdorf bezwang in seinem Gruppenspiel Sebastian Schübel von RW Düren in zwei Sätzen und sicherte sich den Gruppensieg. Foto: say

Düren. So langsam nimmt das Endrundentableau der Tennis-Stadtmeisterschaften in der Herren-A-Klasse Formen an. Nachdem bereits Oliver Bünten (Dürener Turnverein) am Montagabend bei Ausrichter Post-Ford-Sportverein seine Gruppe gewonnen hatte, folgte ihm am Dienstagabend sein Herren-40-Teamkollege Frank Büllersbach.

Keine Stunde brauchte er für seinen 6:1-, 6:0-Erfolg über Janek Jansen (TC Rot-Weiß Jülich). Genauso souverän gelang Thomas Gronimus (TC Alsdorf Rot-Weiß), der Favorit bei den Herren A, der Endrundeneinzug. Beim 6:2, 6:1 gegen Sebastian Schübel (RW Düren) war Gronimus extrem dominant. Mit seinem Aufschlag bereitete er die Bälle so vor, dass er mühelos punkten konnte. Dabei zeichnete er sich nicht nur spielerisch aus.

Gegen Ende des ersten Satzes lieh Gronimus seinem Kontrahenten einen seiner Schläger, als Schübel die Saite riss, damit dieser die Partie beenden konnte.

Am Mittwochmorgen buchte Titelverteidiger Gerrit Saengersdorf (RW Düren) sein Endrundenticket. Gegen seinen Vereinskollegen Ben Lukas Horn gewann er deutlich mit 6:2 und 6:1.

Wer sich dagegen in der Qualifikationsgruppe fünf durchsetzt, ist noch völlig offen. Maximilian Dahmen (RW Düren) hat sich nach einem 6:2-, 6:4-Erfolg gegen Martin Cornelius (TV Huchem-Stammeln) alle Chancen offen gehalten. Während bei Cornelius nicht viel zusammenlief und der Mann aus Huchem-Stammeln mit seinem Schicksal haderte, spielte Dahmen druckvoll und fehlerfreier. Er nutzte nach knapp 80 Minuten seinen ersten Matchball und ging vor lauter Konzentration zum Seitenwechsel, da er nicht realisierte, dass er gewonnen hatte.

Am Montag entscheidet sich zwischen ihm und seinem Mannschaftskollegen Michael Potthoff der Gruppensieg. „Das wird ein offenes Spiel. Ich freue mich drauf“, sagte Dahmen.

Weitere Akteure, die sich am Dienstag für die Endrunde in ihren jeweiligen Altersklassen qualifizierten, waren Greta Werneke (DTV/Juniorinnen 01/02) und Lukas Kopitzki (TC Arnoldsweiler/Knaben 05/06).

Am Dienstag standen drei Viertelfinalspiele an: Mixed 30/40: Peterhoff/Ludwig - Schramm/Schroeder 6:2, 6:3; Mixed 50/60: Hellmanns/Sieben - Becker/Leisten 6:4, 7:6; Mixed 50/60: Dose/Sandmeyer – Stoffels/Rosenberger 4:6, 6:1, 10:0.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert