Kino Freisteller

Glühwein und Deko für soziale Projekte vor Ort

Von: luk
Letzte Aktualisierung:
Die Kindergartenkinder aus Bra
Die Kindergartenkinder aus Brandenberg eröffneten den Bergsteiner Weihnachtsmarkt und schmückten den großen Weihnachtsbaum. Foto: Weinberger

Bergstein. Die typische Weihnachtsmarktatmosphäre hatte neben so vielen anderen Orten im Dürener Raum auch Bergstein am vergangenen Wochenende voll im Griff. Doch der 22. Bergsteiner Weihnachtsmarkt hat noch mehr zu bieten.

„Hier geschieht alles in Eigenregie”, berichtete Guido Meuthen von der IG Weihnachtsmarkt-Bergstein.

Rund 80 Helfer waren auch in diesem Jahr wieder im Einsatz und verkauften an 16 Ständen Selbstgebasteltes, Weihnachtsdekorationen und weihnachtliche Speisen und Getränke. Zu Spitzenzeiten besuchten wieder rund 600 Leute gleichzeitig den Markt vor der Pfarrkirche.

Eröffnet wurde der Markt am Samstag von den Kindergartenkindern aus Brandenberg. Sie schmückten den großen Tannenbaum, sangen Weihnachtslieder und trugen Gedichte vor. Musikalisch unterstützt wurden sie dabei von den vier jungen Blasmusikern Laura Loos, Michelle und Selina Stöckler und Julius Anderseck. Danach präsentierte die „Piccolo e_SFlbDixieland Band” aus dem belgischen Maaseik Weihnachtsmusik auf besondere Weise.

Nikolaus und Knecht Ruprecht

Und auch am Sonntag ging es musikalisch weiter: Die „Rureifel-Bläser” und der Gospelchor „Inspiration” boten ihr Können dar. Absolutes Höhepunkt - zumindest für die kleinen Besucher - war der Besuch des Nikolauses und seines Knechts Ruprecht bei Einbruch der Dämmerung. „Und auch die soziale Komponente unseres Marktes spielt in jedem Jahr eine große Rolle”, berichtete Meuthen. Der Erlös des Weihnachtsmarkes im Eifelort kommt stets hilfsbedürftigen Menschen zu Gute. Vielen konnte bei lebensbedrohlichen Krankheiten und Schicksalsschlägen geholfen werden. Auch für gute Ausbildung von Kindern setzen sich die Bergsteiner ein.

In diesem Jahr unterstützt die IG die integrative Gruppe des Fatima-Kindergartens in Vossenack, die „Villa Wackelzahn” in Brandenberg und Familie Beyel aus Rölsdorf, deren kleiner Sohn Niels schwer krank ist und viele Operationen über sich ergehen lassen muss.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.