Germanen fehlen noch 20 Punkte zum Klassenerhalt

Von: say
Letzte Aktualisierung:

Bergstein. Das „Spiel der Woche“ beschäftigt sich mit der unteren Tabellenregion der Fußball-Kreisliga A, wenn am Sonntag um 15 Uhr die SG Germania Burgwart Bergstein-Brandenberg auf den SC Merzenich trifft.

Die Spielgemeinschaft, die nach letztjähriger abgebrochener Landesligasaison in der A-Liga einen Neustart begann, hat aktuell nur einen Zähler Vorsprung auf einen der vier Abstiegsränge. Trotzdem ist Trainer Marcel Heidbüchel zufrieden: „20 Punkte aus 16 Spielen, das hätte ich vorher blind unterschrieben.“

Da witterungsbedingt im Herbst Heimspiele ausgefallen waren, hat Heidbüchel noch 16 weitere Partien im petto, um wieder 20 Zähler zu holen. Nach seiner Rechnung sollten 40 Punkte angestrebt werden, um die Klasse zu halten. Der Start der Rückrunde lässt ihn positiv in die Zukunft schauen. Das Heimspiel gegen den TuS Schmidt gewann die SG, auswärts bei der SG Voreifel kassierte sie den Ausgleich erst in der Schlussminute.

Für Gegner Merzenich sieht die Tabelle zwar etwas rosiger aus (drei Punkte vor den Germanen), glücklich ist Spielertrainer Presley Lubasa keineswegs: „Vom Papier her dürfen wir dort nicht stehen, aber wir rufen nicht das ab, was wir können. Unser Ziel ist es jetzt, nicht abzusteigen, dann können wir die verkorkste Saison abhaken.“

Passend zu einer nicht zufriedenstellenden Winterpause kassierte der SCM zum Rückrundenstart beim SC Jülich eine 0:6-Pleite. Beim 3:1 gegen den GFC Düren 99 II zeigte der SC aber eine Woche später schon sein anderes Gesicht. „Wir müssen von den Träumen, oben in der Tabelle zu spielen, weg. Im Abstiegskampf kommt es auf Zweikämpfe, Kampf und Kameradschaft an“, gibt Lubasa die Richtung voraus.

Von seinem Team fordert er aus den drei Partien gegen den GFC Düren 99 II, das der SCM 3:1 gewann, dem Nachholspiel gegen die SG Voreifel am Donnerstag, das der SC 2:3 verlor, und eben der Begegnung bei Germania Burgwart Minimum sechs Punkte. Deshalb muss der SCM morgen gewinnen. Da darf sich das Hinspiel aber nicht wiederholen.

In ihm führte Merzenich mit 3:1 bis zur 70. Minute und verlor die Partie noch mit 3:4.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert