Gekränkt: Mann soll eigene Ehefrau vergewaltigt haben

Von: wos
Letzte Aktualisierung:
Symbol Justiz Gericht Gesetz Strafprozessordnug Stpo Richter Prozess Foto: Angelika Warmuth/dpa
Vor dem Aachener Landgericht muss sich derzeit der 44-jährige Arif D. aus Düren wegen Vergewaltigung und Misshandlung seiner Ehefrau verantworten. Symbolfoto: Angelika Warmuth/dpa

Aachen/Düren. Weil Arif D. sich nicht mit der Trennung von seiner Frau abfinden wollte, wurde er ihr gegenüber sexuell gewalttätig und steht deswegen nun vor Gericht. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen den 44-Jährigen Dürener: Vergewaltigung, Körperverletzung und sexuelle Nötigung.

Seit Dienstag läuft der Prozess vor der 6. Großen Strafkammer am Aachener Landgericht unter Vorsitz von Richter Matthias Quarch.

Der Vater zweier Töchter im Alter von vier und elf Jahren hatte im Streit mit seiner Ehefrau im vergangenen Jahr begonnen, sie massiv zu bedrohen und zum Sex zu zwingen. Nach einem Vergewaltigungsversuch am 25. Oktober in der Wohnung der Familie nahm die Polizei den Mann fest. Zu dieser Zeit lebte er bereits getrennt von seiner Frau.

In der Anklageschrift von Staatsanwältin Claudia Klösgen heißt es zudem, dass Arif D. bereits im August 2015 seiner Frau gegenüber gewalttätig geworden sei: Arif D. hatte sie im Bett beinahe mit einem Kissen erstickt, um sie gefügig zu machen. Als sie den Sex verweigerte, soll der Angeklagte ihr das Kissen so lange aufs Gesicht gedrückt haben, bis sie aus Todesangst ihren Widerstand einstellte – dann habe er sie vergewaltigt. Die Frau erstatte Anzeige und ließ den Mann aus der Wohnung weisen.

Später dann schnappte sich Arif D. die vierjährige Tochter, zog ihr ein Festtagskleid an und ging mit ihr zum Bahnhof. Von dort rief er seine Frau an und drohte, sich mit dem Mädchen vor den Zug zu schmeißen, falls sie die Anzeige bei der Polizei nicht zurücknehme. Die Frau nahm die Drohungen ernst – die Anzeige blieb indes bestehen, weil die Polizei von Amts wegen bei einem Vergewaltigungsvorwurf ermitteln muss.

Bei dem zweiten Vorfall gab der Angeklagte vor, er wolle, da die Scheidung lief, Sachen aus der Wohnung holen. Die Frau wollte ihm diese aus Angst aus dem Fenster reichen. Als sie aber die Tür öffnete, packte Arif D. sie und schleifte sie ins Badezimmer – dort habe er erneut versucht, sie zu vergewaltigen. Dieses Mal schritt die elfjährige Tochter ein und warf mit Getöse Sachen vor die Badezimmertür. Solange, bis er aufhörte. Das Mädchen bezog danach Prügel.

Die Elfjährige ist als Zeugin geladen. Der Prozess wird am 2. Mai ab 13.30 Uhr am Aachener Landgericht fortgesetzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert