Gedenktag ist Verantwortung für die Zukunft

Von: Fred Schröder und Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
6601612.jpg
Rund 200 Menschen erinnerten am Hochkreuz des Gemeinschaftsgrabes auf dem Neuen Friedhof.

Kreis Düren. Eine Stunde der Erinnerung, des Gedenkens und der Mahnung: „Das Geschenk von fast 70 Jahren Frieden muss uns Verpflichtung sein.“ So lautete der Appell von Bürgermeister Paul Larue zur Feierstunde vor dem Rathaus, mit der die Stadt Düren ihrer Zerstörung vor 69 Jahren gedachte.

Am Hochkreuz des Gemeinschaftsgrabes auf dem Neuen Friedhof und unterhalb des Mahnmals „Flammenengel“ vor dem Rathaus erinnerten sich rund 200 Menschen der schwärzesten Stunde der Stadt. „Wir sind es denen schuldig, die vor 69 Jahren an einem sonnigen Wintertag wie heute innerhalb weniger Minuten aus dem Leben gerissen wurden“, sagte Bürgermeister Paul Larue auf dem Gräberfeld: „Wir werden nie wissen, wie viele Tote es waren. Etwa 3000 schätzen wir heute.“

Menschen, die in der Stadt arbeiteten, wohnten oder als Besucher zur falschen Zeit am falschen Platz waren. Innerhalb von nun zwanzig Minuten legten damals die tödlichen Bomben aus britischen Flugzeugen die Stadt wie auch die benachbarte Stadt Jülich in Schutt und Asche. Im Auftaktgottesdienst zur Evangelischen Kreissynode wurde bereits am frühen Samstagmorgen des Bombenangriffes gedacht.

Unterhalb des Flammenengels vor dem Rathaus zitierte in einer kurzen Ansprache der Bürgermeister den früheren Pfarrer der Evangelischen Gemeinde zu Düren und späteren Präses der Kirche des Rheinlandes, Peter Beier: „Nie wieder… Die Zukunft steht auf dem Spiel. Den folgenden Generationen schulden wir die Erinnerung.“

Deshalb, betonte der Bürgermeister, dürfe dieses Gedenken am 16. November nie enden. Menschen, die sich der Geschichte erinnerten, bedürften der Orte der Erinnerung und des Nachdenkens. „Der Gedenktag ist Verantwortung für die Zukunft. Die Musikgruppe des Stiftischen Gymnasiums unter der Leitung von Astrid Michels umrahmte die Gedenkfeier mit Chorälen und die Jugendfeuerwehr hielt die Mahnwache am Flammenengel.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert