Gebrüder Kufferath AG: Höchster Umsatz seit vier Jahren

Letzte Aktualisierung:
10309842.jpg
DAS GKD-Sonnenschutzgewebe verleiht den Luna Apartments in Melbourne ein unverwechselbares Aussehen.

Mariaweiler. Die GKD – Gebr. Kufferath AG hat 2014 den höchsten Umsatz und das beste Konzernergebnis seit vier Jahren erwirtschaftet. Die Gruppe, die nach eigenen Angaben globaler Technologieführer im Bereich gewebebasierter Medien und Systemlösungen für Industrie und Architektur ist, erzielte einen Umsatz in Höhe von 79,1 Millionen Euro.

Verglichen mit dem Vorjahresergebnis entspricht dies einer Steigerung von 13 Prozent. Durch die positive Ertragslage stieg die Eigenkapitalquote von 45 auf 50 Prozent. Das größte Umsatzwachstum erzielte die inhabergeführte, nicht börsennotierte Aktiengesellschaft in den USA und in Asien. Rund 3,5 Millionen Euro investierte GKD 2014 in das Dürener Stammwerk. Mit weltweit 665 Mitarbeitern (2013: 653) hat GKD die globale Präsenz weiter ausgebaut. In Mariaweiler ist die Belegschaft von 402 auf 410 Mitarbeiter gewachsen.

„Nach einem herausfordernden Jahr 2013, das durch Aufwendungen für die Trennung von strukturell verlustreichen Geschäften belastet war, wollten wir 2014 zur alten Stärke zurückkehren“, umreißt Vorstand Dr. Stephan Kufferath die Erwartung an das jetzt abgeschlossene Geschäftsjahr. „Das Ergebnis zeigt, die konsequente Umsetzung unserer Strategie, mit Produktinnovationen oder -weiterentwicklungen das Kerngeschäft zu stärken und neue Märkte aufzubauen, hat sich bezahlt gemacht.“

Auch die „Töchter“ wachsen

Auf ein sehr erfolgreiches Jahr blicken auch die ausländischen Tochtergesellschaften von GKD zurück. Den stärksten Umsatzzuwachs erzielte die Unternehmensgruppe in den USA mit einer Steigerung von 13 Prozent. Aber auch die Werke in Afrika, Südamerika und Indien trugen zum guten Ergebnis bei. Die Tochtergesellschaften in Indien und Südamerika sollen in Zukunft vermehrt für die Kunden vor Ort produzieren.

„Schon seit Jahren verlagern wir gereifte Produkte und Technologien dorthin, wo die Märkte sind“, betont Ingo Kufferath. Durch die Verlagerung wird im Dürener Stammwerk Platz für die Einführung neuer Technologien frei. Die Anschaffung von vier neuen Webstühlen, der Bau von zwei Reinräumen sowie die Automatisierung von Schlüsselprozessen in Fertigung und Konfektionierung im Stammhaus kennzeichnen den hohen Fertigungsstandard. Für das Jahr 2015 erwartet der GKD-Vorstand eine weitere Umsatzsteigerung auf hohem Niveau.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert