Gäste aus Gradacac stellen Frauennetzwerk vor

Letzte Aktualisierung:

Düren. „Durch Ihren Besuch wird ein neuer Aspekt der Partnerschaft zwischen Gradacac und Düren in den Blick gerückt.”

Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Paul Larue die Koordinatorin des Frauennetzwerkes in Bosnien-Herzegowina, Halida Jahic, beim Empfang im Dürener Rathaus. Er war vom Verein „Dürener Freundeskreis für Gradacac und Bosnien” vermittelt wurde.

Halida Jahic ist die hauptamtliche Leiterin eines Netzes von 28 Frauengruppen, die in ganz Bosnien-Herzegowina tätig sind, sowohl im muslimisch-kroatischen als auch im serbischen Teil des Landes.

Lang ist die Liste der Aktivitäten der Frauengruppen: Sie setzen sich ein für Frauen- und Kinderrechte, leisten wichtige Sozialarbeit und humanitäre Hilfe mit der Unterstützung von armen Familien, kümmern sich um Waisenkinder und traumatisierte Kinder, haben eine Volleyballgruppe für Mädchen gegründet, bringen von Frauen hergestellte Marmeladen, Strick, Näh- und Webprodukte auf der Messe in Gradacac zum Verkauf.

Ganz wesentlicher Bestandteil ist die Friedensarbeit, die auch die Ursache für die Gründung des Netzwerks war, dem inzwischen 4000 Frauen angehören.

„Das ist eine spannende Sache in unserer Partnerschaft, dass Gradacac sozusagen Hauptstadt für die bosnischen Frauen ist”, sagte Bürgermeister Paul Larue sichtlich beeindruckt von der Arbeit des Netzwerkes.

Ähnlich beeindruckt ist Gilla Knorr, Frauenbeauftragte der Stadt Düren, die mit Halida Jahic ein langes Gespräch geführt hat. Daraus sind erste Pläne für einen Austausch entstanden.

Partnerschaftsbeauftragter Dietmar Bandke, der mit Emir Besirovic, Vorsitzender des Vereins „Dürener Freundeskreis für Gradacac und Bosnien”, und seiner Vorstandskollegin Birthe Draeger beim Rathausempfang dabei war, erklärte: „Unser Verein hat vor, sich in Gradacac verstärkt in der Behindertenarbeit, aber auch in der Förderung der Jugendarbeit und in anderen sozialen Bereichen zu engagieren. Wir versuchen nun in Zusammenarbeit mit dem Frauennetzwerk, das sich auch auf diesen Gebieten einsetzt, an die Sache heranzugehen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert