Gaby und Frank sei Dank: Düren hat wieder ein Prinzenpaar

Von: Jörg Abels
Letzte Aktualisierung:
20131109_000007d95249b993_dz_prinzenpaar_1.jpg
Düren hat wieder ein Prinzenpaar: Frank I. und Gaby II. (Heisinger) übernahmen am Freitag die närrische Macht.

Düren. Die „superärme Zick“ - wie es Bürgermeister Paul Larue so trefflich beschrieb - ist vorbei: Düren hat wieder ein Prinzenpaar. Frank I. und Gaby II. (Heisinger) aus Reihen der „Holzpoee Jonge“ übernahmen am Freitagabend die Zeichen der närrischen Macht, die sie bis Aschermittwoch durch die Säle der Kreisstadt tragen.

Aber nach zweijähriger prinzenloser Zeit müssen sich Dürens Jecke offenbar erst wieder an Tollitäten gewöhnen. Als Larue bei der Proklamation wie schon in früheren Jahren stilecht „op Dürener Platt“ sein traditionelles Proklamationslied anstimmte, wollte der Funke im bunt geschmückten, aber längst nicht voll besetzten Haus der Stadt nicht so recht überspringen.

Dabei waren die Verse eingängig und trefflich gewählt, schließlich begleiten die Karnevalisten in ihren grün-gelben Uniformen seit Jahren auch die kleinen Tollitäten durch die Session: „Mir sin alle mole Holzpoeze Jonge, wer ja kumme will, dä kann joh kumme“, sang Larue vor, um sich dann im zweiten Teil des von ihm umgetexteten Volksliedes dem neuen Prinzenpaar zu widmen: „Gaby und Frank, üch gilt dä Dank, von all dä Jecke he em Saal. Met üch fiere mer jetz all, noch ens richtig Karneval“. Vielleicht lag es daran, dass zu diesem Zeitpunkt - immerhin lief die Proklamation schon länger als eine halbe Stunde - noch kein einziges Alaaf durch den Saal geklungen war.

Festkomitee-Präsident Peter Schmitz war derart froh, erstmals in seiner Amtszeit Tollitäten begrüßen zu dürfen, dass er den traditionellen Narrengruß schlichtweg vergaß. Und auch Prinz Frank I. startete sichtlich nervös in seine Regentschaft. Erst als er das Zepter in den Händen hielt, das erste Alaaf ausgerufen hatte und das „Lied vom schmucken Prinz“ anstimmte, taute der 48-Jährige allmählich auf.

Ganz anders seine Prinzessin Gaby (46), die schon beim Einmarsch freudestrahlend zeigte, dass für sie in dieser Session ein Märchen in Erfüllung geht. Aber in den kommenden Wo chen hat Gaby ja noch ausreichend Zeit, ihren Prinzen anzustecken.

Das Motto des neuen Prinzenpaares lautet: „Ob alt, ob jung, ob ärm, ob rich, im Karneval, sin mer all glich“. Schon am Montag wartet die nächste Herausforderung auf die Tollitäten. Am "Elften im Elften werden sie pünktlich um 11.11 Uhr auf dem Wirteltorplatz auch offiziell die Session einläuten und den Muuzepuckel vertreiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert