Merken - Fußball-Kreisliga: Wichtiger Sieg für Viktoria Schlich

Fußball-Kreisliga: Wichtiger Sieg für Viktoria Schlich

Von: Sebastian Adriany
Letzte Aktualisierung:
10017288.jpg
Abstiegskampf in der Kreisliga B, Gruppe 2: Der SV Merken und Viktoria Schlich gaben alles. In dieser Szene nahm Merkens Marc Arnolds (blau) den Zweikampf gegen Schlichs Tobias Kaiser (links) und Andre Schmitz (rechts) auf. Foto: Sebastian Adriany

Merken. In der Dürener Fußball-Kreisliga B2 verschaffte sich Viktoria Schlich im Abstiegskampf ein wenig Luft. Die Mannschaft von Trainer Lothar Weber gewann mit 3:2 über den SV Merken dank des Siegtores von Andreas Hourtz (89.).

Damit haben sie auf den Tabellenletzten aus Merken drei Punkte Abstand. „Es waren wichtige drei Punkte. Im Abstiegskampf geht es um vieles. Welcher Verein will mit seiner ersten Mannschaft in der Kreisliga C spielen? Zum Schluss kochten die Emotionen über“, sprach Schlichs Trainer die Rudelbildung in der 90. Minute an.

Nach einem Foul von Merkens Raouf Kabani erhitzten sich die Gemüter. Spieler und Zuschauer liefen auf den Platz und konnten nur mit Mühe wieder getrennt werden.

Viktoria Schlich kam von Beginn an gut ins Spiel und erarbeitete sich Chancen, die aber zu keinem Tor führten. Merken wiederum nutzte die erste Möglichkeit zur Führung. Yujiro Ogata steckte den Ball geschickt durch die gegnerische Abwehr zu seinem Landsmann Takuya Ishikawa, der das 1:0 erzielte (33.). Wenig später musste Ishikawa nach einem verunglückten Kopfballduell mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus.

Kurz vor der Pause fiel der Ausgleich. Nach einer Flanke von Andreas Schmitz stand Schlichs Stürmer Roman Knorr völlig frei, aber im Abseits. Der Pfiff blieb aus, und Knorr ließ sich diese Chance nicht nehmen (44.). Nach der Pause erhöhte Abwehrchef Michael Neuß auf 2:1 für Schlich (65.). Keine Minute später bot sich die Ausgleichschance für Merken. Karim Kabani wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter nutzte Yujiro Ogata zum 2:2 (66.)

Doch Schlich schlug in Person von Hourtz kurz vor Schluss zurück. Merken hat damit einen großen Rückschlag im Abstiegskampf erlitten, doch Koral glaubt weiterhin an den Klassenerhalt: „Der CSV Düren und RW Lamersdorf müssen noch zu uns. Es ist noch alles drin.“

Nicht zufrieden waren die Trainer der beiden Kellerkinder mit der Leistung des Schiedsrichters. Sie machten ihn für die Unruhe verantwortlich, die schließlich zur Rudelbildung geführt hätte. Auch Matthias Koral, Trainer des SV Merken, kritisierte den Referee, sein Team habe zwei Abseitstore kassiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert