Friedhofsgebühren sollen nicht weiter ansteigen

Von: smb
Letzte Aktualisierung:

Hürtgenwald. Die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde möchte, dass die Friedhofsgebühren nicht noch weiter ansteigen. Die Sozialdemokraten schlagen vor, dass die Gemeindeverwaltung die Friedhöfe der Eifelkommune genau unter die Lupe nimmt und daraufhin untersucht, ob Teilbereiche nicht in Bauland umzuwandeln sind.

„Die Friedhofsgebühren steigen jedes Jahr in einem Maße, dass in diesem Punkt Handlungsbedarf besteht“, begründet die SPD. Allein mit dem Verkauf eines Grundstückes würden sich die Friedhofsgebühren auf Vorjahresniveau halten lassen, heißt es von der SPD. Der Antrag wird am 22. Oktober beraten.

Die Sache hat allerdings einen Haken. Einnahmen aus dem Verkauf von Liegenschaften fließen in den allgemeinen Haushalt der Gemeinde ein und nicht in einen bestimmten Gebührenhaushalt. „Gebühren müssen immer kostendeckend sein“, erklärt Bürgermeister Axel Buch auf Nachfrage. Andere Einnahmen könnten dort nicht mit eingerechnet werden.

Einsparpotenzial resultiert dann nur daraus, dass eine als Bauland ausgewiesene und verkaufte Fläche nicht mehr von der Gemeinde bewirtschaftet werden müsste.

Das Problem der zu stetig steigenden Friedhofsgebühren ist in der Gemeinde breites länger Thema. Aktuell befasst sich ein Arbeitskreis mit den Gebühren und der Zukunft der Friedhöfe. Leichenhallen beispielsweise werden immer seltener genutzt, die Kosten müssen aber dennoch gedeckt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert