„Film der Jugend“: Ausgewählte Streifen in 14 Spielstätten

Von: Christoph Erkens
Letzte Aktualisierung:
5240249.jpg
Organisierten die Jubiläumsfeier der Arbeitsgemeinschaft „Film der Jugend“ Düren unter dem Motto „Kino verzaubert“: Der „Filmclub“ mit Preisen für die jungen Filmfreunde. Foto: Erkens

Düren. Ein 50-jähriges Bestehen sollte gebührend gefeiert werden. Das dachte sich auch die Arbeitsgemeinschaft „Film der Jugend“ Düren und organisierte für diese Feier ein Film-Erlebnis-Event der besonderen Art. Unter dem Motto „Kino verzaubert“ lud die AG Kinder und Mitglieder aus der Region zum 50. Geburtstag ins Thomas-Morus-Haus Düren ein.

Auf dem bunten, vierstündigen Programm stand neben einer Filmvorführung die Show eines Zauberers. 120 Kinder waren mit ihren Eltern und Verwandten in das Zentrum im Grüngürtel geströmt, um den Geburtstag der traditionsreichen AG zu feiern. Bereits 1963 rief Initiator Robert Möthrath die Arbeitsgemeinschaft für die Stadt und den Kreis Düren ins Leben. Inzwischen kümmert sich der 1. Vorsitzende Wolfgang Bauer seit zehn Jahren um die AG, deren Ziel es ist, eine Plattform für gute Kinderfilme zu bieten.

In 14 Spielstätten wie Pfarr- und Jugendheimen in und um Düren werden ausgewählte Kinderfilme im 14-tägigen Rhythmus vorgeführt. Die sechs- bis zwölfjährigen Mädchen und Jungen nutzen das Angebot zahlreich. Welche Filme in den Kinos gezeigt werden, wird im Thomas-Morus-Haus entschieden. Wolfgang Bauer hat einen „Filmclub“ von neun Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren um sich, mit denen er die Auswahl trifft. Die Jugendlichen sind mit der Arbeitsgemeinschaft Film der Jugend Düren groß geworden und geben ihre Leidenschaft für den Film nun an die Kleinen weiter.

Auf dem Programm stehen meist aktuelle Kinderfilme, die von der Jury als sehenswert und wertvoll eingestuft werden. „Gute Kinderfilme knüpfen an die Erfahrungswelt der Kinder an, sind spannend und lehrreich zugleich, ohne dabei aber den Zeigefinger zu benutzen“, erklärt Bauer. Der Vorsitzende kritisiert, dass es schwer sei, gute deutsche Kinderfilme zu finden. Meist sind es nur Literaturverfilmungen, die sich durchsetzen und ein Budget bekommen, um abgedreht zu werden. Länder wie Skandinavien und die Niederlande seien uns da voraus, erzählt Bauer, „doch die deutschen Kinderfilme holen im Vergleich zumindest wieder auf“. Da ist es auch kein Zufall, dass die AG für die Jubiläumsfeier einen niederländischen Streifen ausgesucht hat: „Das Geheimnis des Magiers“ begeistert die zahlreichen, jungen Filmfreunde im Thomas-Morus-Haus. „Spannend“ sei der Film gewesen, erzählte der zehnjährige Niklas. Auch die Show des Künstlers Wilbert van Ackern, der den Kids einige Zaubertricks zeigte, fand der Junge klasse.

Über 700 Kinder haben im vergangenen Jahr im Thomas-Morus-Haus die Filmvorführungen der AG besucht, 50 waren es im Schnitt pro Veranstaltung. Dankbar ist die Arbeitsgemeinschaft für die finanzielle Unterstützung seitens des Kreisjugendamts. Auch die Umstellung vom 16-Millimeter-Film-Format auf das DVD-Format hat die AG entlastet, denn anderenfalls wären die Filme überhaupt nicht mehr finanzierbar. Bauers „Filmclub“, die jugendlichen Unterstützer in der AG, probieren sich auch schon selbst an eigenen Projekten: Zurzeit arbeiten die fünf Mädels und vier Jungs an einem Film, den sie dann im Herbst bei der zweiten Jubiläumsveranstaltung der AG vorführen wollen. „Die Jugendheimtester“ ist angelehnt an eine Restaurant-Tester-Fernsehserie und soll die Qualität von Jugendheimen testen. Dafür besucht der „Filmclub“ Jugendheime aus der Region und hat dabei die Kamera mit im Gepäck.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert