Feuerwehr: Mehr als 25 Millionen Euro für Sicherheit

Von: Jörg Abels
Letzte Aktualisierung:
14006123.jpg
Von der Hauptwache „Brüsseler Straße“ aus kann die Feuerwehr nicht schnell genug jeden Ort im Stadtgebiet erreichen. Ein Neubau soll Abhilfe schaffen. Foto: Abels
14005282.jpg
Rechtsdezernentin Christine Käuffer und Wehrleiter Johannes Rothkranz wollen die Feuerwehr fít für die Zukunft machen. Foto: Abels

Düren. Das Papier ist gut 100 Seiten stark, listet Baumaßnahmen, den Kauf von Fahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen im Wert von bis zu 30 Millionen Euro auf und hört auf den etwas sperrigen Namen „Brandschutzbedarfsplan der Stadt Düren“.

Wenn der Stadtrat in seiner Sitzung am Dienstag (16 Uhr, Rathaus) dem bis ins Jahr 2020 reichenden Leitfaden zustimmt, sind wesentliche Eckpfeiler eingeschlagen, die die Sicherheit der Bevölkerung garantieren sollen. So sind allein Investitionen in Höhe von mehr als 4,7 Millionen Euro in den Fuhrpark, in Geräte und die Ausrüstung der hauptamtlichen Wehr, aber auch der freiwilligen Löschgruppen vorgesehen. Daneben sind weitere 600.000 Euro in Erweiterungen und Sanierungen der Gerätehäuser in den Stadtteilen geplant.

Kernstück aber – und das macht den Plan so interessant – ist der geplante Bau einer neuen Hauptwache. Nicht nur, dass der Anfang der 80er Jahre in Betrieb genommene Standort an der Brüsseler Straße sanierungsbedürftig ist – Schätzungen gehen von vier bis fünf Millionen Euro aus –, er hat noch einen weiteren, entscheidenden Nachteil.

Er liegt geografisch etwas abseits, so dass nicht immer sichergestellt werden kann, dass Haupt- und Ehrenamtler in der vom Stadtrat in Anlehnung an Vorgaben der Bezirksregierung Köln gewünschten Zeit von acht Minuten in der erforderlichen Personalstärke am Einsatzort eintreffen.

Eine erstmals für das Stadtgebiet im Rahmen einer Bachelorarbeit durchgeführte Gefährdungsanalyse ist zu dem Ergebnis gekommen, dass dieses Schutzziel nur für rund 40 Prozent des Stadtgebietes tatsächlich auch erreicht wird. Gefordert aber werden mehr als 80 Prozent, erklärt Wehr- und Amtsleiter Johannes Rothkranz. „Daher besteht dringender Handlungsbedarf.“

Mit seinen Kollegen vom Amt für Feuer- und Zivilschutz hat er in den vergangenen Monaten verschiedene Szenarien durchgerechnet, wie das Schutzziel besser erreicht werden kann, wie größere Teile der Stadt Düren binnen acht Minuten erreicht werden können, insbesondere der Norden. Ergebnis: Nur der Neubau einer Wache ist zielführend.

Optimaler Standort ist an der Veldener Straße, ob auf dem bisherigen Reflex-Gelände oder An der Kreisbahn müsse sich noch zeigen, betont Rechtsdezernentin Christine Käuffer. Nach ersten groben Schätzungen geht die Feuerwehr von Kosten von 20,7 Millionen Euro für den Neubau aus. „Natürlich werden wir versuchen, die Obergrenze massiv zu unterschreiten“, kündigt Rothkranz an. Es sei nicht das Ziel, Luftschlösser zu bauen, sondern eine wirtschaftlich vertretbare Lösung zu finden.

Der grobe Zeitplan sieht vor, dass bis Ende 2018 die Grundstücksfrage geklärt und die Planung abgeschlossen wird. 2020 soll der Neubau für eine Gruppe des freiwilligen Löschzuges Mitte errichtet werden, der mit umziehen soll. Die zweite Gruppe soll zur Absicherung des Dürener Südens an der Brüsseler Straße bleiben. Die Gebäude für die hauptamtliche Wehr sollen bis Anfang 2023 folgen.

Doch was passiert in der Zwischenzeit, bis der Neubau im ersten Quartal 2023 bezugsfertig ist? „Stärkung des Ehrenamtes“ heißt das Credo von Christine Käuffer und Johannes Rothkranz. Und daher sieht der neue „Brandschutzbedarfsplan der Stadt Düren„ erstmals auch kleine finanzielle Anreize für diejenigen vor, die sich ehrenamtlich in den Dienst der Allgemeinheit stellen und ihre Freizeit für Übungen, Fortbildungen und Einsätze opfern. Für jede Übung, jeden Einsatz übernimmt die Stadt in Zukunft die Fahrtkosten und zahlt eine Pauschale von fünf Euro.

Jeder Freiwillige (inklusive Jugendfeuerwehr) soll freien Eintritt im Schwimmbad und am Badesee haben und jeder, der ein Jahr lang die körperlichen Voraussetzungen erfüllt, um den so wichtigen Part des Atemschutzgeräteträgers wahrnehmen zu können, der bei Einsätzen in Gebäuden immer an vorderster Front gegen die Flammen kämpft, soll zum Erhalt seiner Fitness mit 250 Euro für weitere sportliche Aktivitäten unterstützt werden.

Aktuell besteht die Feuerwehr der Stadt Düren aus rund 50 haupt- und 325 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern. Vor allem aber an Atemschutzgeräteträgern mangelt es mancherorts.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert