Feldfrüchte, Kaninchen und ein Heudrescher beim Erntedankzug

Von: Gudrun Klinkhammer
Letzte Aktualisierung:
13160033.jpg
Beim traditionellen Erntedankzug in Abenden erfreuten rund 200 Teilnehmer die gut 1000 Besucher am Straßenrand. Foto: Gudrun Klinkhammer
13160089.jpg
Beim traditionellen Erntedankzug in Abenden erfreuten rund 200 Teilnehmer die gut 1000 Besucher am Straßenrand. Foto: Gudrun Klinkhammer
13160038.jpg
Beim traditionellen Erntedankzug in Abenden erfreuten rund 200 Teilnehmer die gut 1000 Besucher am Straßenrand. Foto: Gudrun Klinkhammer

Abenden. Reibekuchenduft lag in der Luft, zeitweise überdeckt von rassigem Dieselgeruch. Am Sonntag erlebte der Rurort Abenden wieder einen seiner Jahreshöhepunkte: den Erntedankzug. Rund 200 Zugteilnehmer begeisterten mit ihren liebevoll geschmückten Wagen und teilweise in alten Trachten auftretend die knapp 1000 Besucher.

Zugleiter Karl-Heinz Hutmacher stellte die bunte Schlange am Ortseingang auf. Als erster Wagen näherte sich dem Ortskern das Hufeisen. Geschmückt wird dieser Augenschmaus von den sogenannten „Hufeisenfrauen“ des Dorfes.

Dabei handelt es sich um eine kleine Gruppe, die in jedem Jahr wieder diesen Eröffnungswagen dekoriert. Im Hufeisen, auf dem Frontlader eines betagten Deutz sitzend, winkten nun zum zweiten Mal Josef und Josefine Jansen herab. Jürgen Simon vom Verkehrsverein und seine Frau Heike folgten dem Hufeisenwagen zu Fuß.

Spielmannsleute

Für flotte Töne im Zug sorgten Spielmannsleute aus Berg und Hürtgen. Sehr hübsch anzuschauen der Erntewagen vom Kindergarten „Räuberhöhle“. Die Äpfel auf dem Wagen, dessen Reifenfelgen sogar mit Blumen geschmückt waren, das wusste Moderatorin Gudrun Zentis zu berichten, hatten die Mitglieder der Einrichtung selber geerntet.

Es rollte ein alter Kramer mit einem historischen Kartoffel-Roder im Schlepp vorbei. Auf dem Hänger eines betagten Lanz saßen Rudi Graßmann und Johann Riem. Die beiden Senioren führten die Kunst des Dengelns während der Fahrt vor. Kalle Kremers steuerte die fleißige Fracht vorsichtig durch die Zuschauerreihen.

Eine Drehorgel von 1869

Aufmerksamkeit erregte auch Martin Eyckeler mit seiner Drehorgel. Zentis: „Die Orgel stammt aus dem Jahr 1869.“ In den 1960er Jahren kaufte der Vater von Martin Eyckeler das gute Stück und ließ es aufarbeiten. Seither spielt die Walzenorgel exakt neun Lieder, darunter „La Paloma“ und „Alte Kameraden“.

Viele Jahre trafen sich Frauen aus Abenden immer dienstags zum Sport. Aufgrund ihres Alters vernachlässigen sie den Sport inzwischen etwas. Der Termin der „Sportfrauen“ dienstags ist allerdings aufgrund des einmaligen Zusammenhalts geblieben. Zentis deutete an, dass der Sport inzwischen aus einem regen verbalen Austausch zwischen den gerne Trachten tragenden Damen besteht.

Robert und Charlotte Graßmann saßen auf einem Lanz mit Rechtslenker, ihnen kamen der Jünglingsverein und eine tanzende Trachtengruppe hinterher.

Ein Wagen mit lebenden Kaninchen, die von der kleinen Julia beaufsichtigt wurden, fuhr einem Gespann mit Heudrescher aus dem Jahr 1954 vorweg. Das Gespann steuerte Marcel Graßmann.

Einen ganzen Garten mit echten Feldfrüchten hatte Familie Heidbüschel auf dem Hänger eines historischen Kramer angelegt. Ein weiterer Blickfang war die Erntedankkrone, die am Vormittag bereits den Innenraum der Kirche schmückte. Eine Kindergruppe, die sich dem Zug spontan angeschlossen hatte, die Eifeler Imkerei mit Dieter Jansen an der Spitze auf einem herrlich präparierten Wagen und David Jansen bildeten das Ende des Zuges.

Nicht nur die Mädels auf dem Anhänger von David Jansen mussten lachen, als sie von Gudrun Zentis als die „Jungfrauen des Dorfes“ angekündigt wurden. Anerkennend verfolgte auch Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp (parteilos) den bunten Umzug, während Ortsvorsteherin Wally Graßmann in einer der Buden leckere Reibekuchen brutzelte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert