(Fast) Alle schwingen das Tanzbein

Von: kte
Letzte Aktualisierung:
Jakobwüllesheim
Tolle Stimmung in Jakobwüllesheim. Foto: kte

Jakobwüllesheim. Wer die Galasitzung der KG „Löstige Jonge“ Jakobwüllesheim besucht hatte, der konnte den Eindruck erlangen, dass die Jakobwüllesheimer mit Tanzschuhen geboren werden: Rund 70 der 170 aktiven Mitglieder schwingen das Tanzbein – und zwar das ganze Jahr über.

KG-Sprecherin Daniela Schröder-Martinak erklärte: „Eine Woche nach Aschermittwoch treffen wir uns und überlegen, was wir für die nächste Session einstudieren können. Mit den Proben beginnen wir kurze Zeit später schon.“ Schröder-Martinak tanzt bei den „Starlights“ mit und trainiert die „Moonladys“.

Gemeinsam mit Verena Schmitz ist sie zudem für die Gardetanzgruppe und die „Stars und Sternchen“ zuständig. Sie kennt sich also bestens aus im Jakobwüllesheimer Karneval und sagte deshalb: „Es ist einfach toll, dass wir so viele Aktive in unseren Reihen haben.“ Gute Stimmung ist im Dörfchen dadurch garantiert.“

Für eine weitere Tanzeinlage sorgte die Tanzgruppe „Kammerkätzchen und Kammerdiener“ der Kölner KG „Schnüsse Tring“. Doch die Jakobwüllesheimer hatten bei ihrer Galasitzung im Festzelt an der Jakobusstraße, nicht nur Tanzauftritte zu bieten. Die KG-eigene Musikgruppe „Concordia“, die Trierer „Hofnarren“, die Kölner „Altreucher“, „Los Rockos“ aus Brühl, sowie die „Rabaue“ (Köln) und die kölsche Kult-Band „Boore“ animierten das Publikum zum Mitmachen. „De Frau Kühne“ (Büttenrednerin aus Xanten) und das Zwiegespräch zwischen „Botz un Bötzje“ (Kreis Euskirchen) rundeten das vielfältig-gemischte Programm ab und stellten die Lachmuskulatur aller Gäste auf die Probe.

Außerdem nahm sich Gerd Nöldgen selbst aufs Korn: Der Vize vertrat Präsidentin Melanie Hamacher als Moderator während Hamacher mit den „Moonladys“ auftrat. Er hatte Hamacher in der gesamten Session das eine oder andere Mal vertreten und sich dabei auch manchen Fauxpas geleistet. Schallendes Gelächter brach aus, als Hamacher zum Mikrofon griff und nachhakte: „Hast du wirklich ‚Jako Alaaf‘ gesagt?“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert