AZ App

Evivo Düren vor letzter Partie der Hinrunde

Letzte Aktualisierung:
6859514.jpg
Zuspieler Ciaran McGovern fällt Mittwoch beim Moerser SC definitiv aus.

Düren. Mehr als sechs Wochen Nationalmannschafts-Pause sind vorbei. Am Mittwoch trägt Volleyball-Bundesligist Evivo Düren das letzte Spiel der Hinrunde beim Moerser SC aus, zehn Tage später startet die Rückrunde.

Die lange Pause hat die Mannschaft von Trainer Michael Mücke anders genutzt als ursprünglich geplant. Zunächst sollte intensiv an den verbleibenden Baustellen in der Feinabstimmung gearbeitet werden. „Dazu sind wir aber aufgrund von einigen Verletzungsproblemen nicht gekommen“, sagte Team-Manager Helmut Schmitz.

Angreifer AJ Nally wurde zu Beginn der Pause nach einer Muskelverletzung wieder richtig fit. Dafür fielen bald Zuspieler Ciaran McGovern, Libero Erik Mattson und Angreifer Matthias Pompe aus. Auf McGovern muss Düren wegen einer Fußverletzung auch weiterhin verzichten, Pompe und Mattson kehrten in der vergangenen Woche nach längerer Pause ins Training zurück. „Wir konnten zwar nicht so arbeiten wie erhofft. Andererseits können wir froh sein, dass wir dieses Verletzungspech nicht im Spielbetrieb hatten“, sagte Schmitz. „So konnten wir bis auf eine Ausnahme alle Verletzungen auskurieren.“

Noch von Verletzungen gebeutelt fuhr Evivo am letzten Wochenende des alten Jahres wie berichtet ins niederländische Almelo. Zwar verlor Düren gegen den niederländischen Spitzenreiter Zwolle und das portugiesische Top-Team Benfica Lissabon jeweils 0:3. Allerdings spielte die Mannschaft trotz der erheblichen Verletzungsprobleme phasenweise stark.

Der Abschluss der Vorbereitung

Den Abschluss der Vorbereitung auf das neue Jahr bildete ein Testspiel gegen den Vierten der niederländischen Liga, Abiant Lycurgus Groningen. Düren, jetzt mit Pompe und Mattson an Bord, konnte in der Fremde nach vier Stunden Busfahrt mit 3:1 gewinnen. 25:21, 25:13, 24:26, 36:34 lauteten die Satzergebnisse. „Die ersten zwei Sätze waren stark“, sagte Schmitz. Anschließend wurde die Partie enger, weil Düren auf mehreren Positionen tauschte und der Gegner besser ins Spiel fand.

Trotzdem ist das Fazit des letzten Tests positiv. „Wir haben gekämpft, waren in der Abwehr stark. Und so haben wir am Ende gewonnen. Das war eine sehr gute Vorbereitung“, sagte Schmitz, obwohl Evivo Düren einen weiteren Ausfall zu beklagen hatte: Trainer Michael Mücke hat sich einen Achillessehnenriss zugezogen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert