Evivo Düren investiert in Team-Manager

Letzte Aktualisierung:
sport-oberhagebild
Team-Manager von Evivo Düren: Michael Overhage. Foto: sis

Düren. Evivo Düren schickt sich an, das Team hinter dem Team zu verstärken: „Wir wollen effizienter werden”, sagte Geschäftsführer Rüdiger Hein. Oder auch anders formuliert: Die Ehrenamtlichkeit beim Volleyball-Bundesligisten stößt langsam in Teilbereichen zumindest an die Grenzen.

Und so hat der dreifache deutsche Vizemeister gehandelt: Er hat Michael Overhage als Team-Manager und Beauftragter für Sponsorenarbeit und Marketing eingestellt. Der 37-Jährige wird damit wieder verstärkt in dem Berufsfeld arbeiten, das er studiert hat. In Köln studierte der „kölsche Jong” Sportökonomie an der Sporthochschule.

Sport getrieben hat Overhage auch. Mit 19 Jahren verschrieb er sich dem Volleyball. Er spielte beim TV Fischenich, spielte bis 2003 vier Jahre beim Regionalligisten Dürener TV und dann beim SSF/Fortuna Bonn, bis ein entscheidender Anruf kam: Oberhage bekam auf einer Reise in Asien das Angebot, in Island Volleyball zu spielen.

Er nahm an, wurde ein halbes Jahr später auch Nationaltrainer und führte die Landesauswahl durchaus erfolgreich zu den Olympischen Spielen und der Europameisterschaft der kleinen Nationen: Zwei Mal Bronze heimsten die Nordmänner ein. Mit der Bankenkrise kam die Krise des isländischen Volleyballs, und Michael Overhage kehrte zurück.

Evivos Überlegungen kamen zu rechten Zeit für den 37-jährigen Inhaber der A-Trainer-Lizenz, der Islands Auswahltrainer bleibt und sich an der Rur auf starke Spieler wie Dünnes, Olieman oder Hübner freut „Düren bietet mir eine tolle Gelegenheit: Ich kann bei einem der Spitzenklubs arbeiten und habe die Möglichkeit, dem Verein zu helfen, sich weiter zu entwickeln.”

Die Aussichten schätzt er gut ein: „Evivo ist das Aushängeschild der Region, das Umfeld engagiert und begeisterungsfähig, die Mannschaft stark und die Arena ein Volleyball-Tempel.” So ist er sicher, zum Beispiel ein Ziel auf jeden Fall zu erreichen: den Zuschauerdurchschnitt von 1500 auf 2000 zu steigern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert