Düren - Enttäuschend: BC Düren kommt nicht über 3:3 hinaus

Enttäuschend: BC Düren kommt nicht über 3:3 hinaus

Von: han
Letzte Aktualisierung:
6770697.jpg
Koen Ridder begeisterte zwar die Zuschauer in seinem Einzel, bekam aber mit seiner Partnerin im Mixed kein Bein auf dem Boden. Foto: han

Düren. Das Gelbe vom Ei war es nicht, was der 1. BC Düren im Heimspiel gegen den TSV Trittau bot. Nur ein mageres 3:3 sprang gegen den Tabellenvorletzten der Badminton-Bundesliga heraus. Durch das Remis bleibt der BC zwar fünf Punkte vor Trittau, hätte sich aber mit einem Sieg fast aller Abstiegssorgen entledigen können.

Dem BC-Vorsitzenden Rolf Pütz war nach Spielende das Lächeln vergangen. 3:1 hatte sein Team vor dem ersten Herreneinzel und dem Mixed geführt und wurde dann im Gemischten Doppel regelrecht vorgeführt. Kein Bein bekamen Soraya de Visch Eijbergen und Koen Ridder gegen Jelle Maas und Ann Kathrin Lillie auf die Erde.

Sang- und klanglos verloren sie mit 17:21 und 11:21 und ließen in ihrem Spiel aber auch alles vermissen. Das Publikum sah eine katastrophale Leistung von zwei Akteuren, die eher nebeneinander herliefen als gemeinsam sich gegen die Niederlage zu wehren.

Enttäuschung pur auch bei Rolf Pütz, der wenige Minuten zuvor noch gesehen hatte, wie Koen Ridder zum Glücksritter für die Mannschaft wurde. Völlig überraschend siegte er im zweiten Herreneinzel gegen Nikolaj Persson und bot bei seinem Dreisatz-Erfolg (21:19, 18:21, 21:15) eine couragierte Leistung. Er gab keinen Ball verloren, hechtete und schmetterte und hatte das Publikum lautstark auf seiner Seite.

Um so deprimierender, was er später bot. In die Reihe der wenig gefälligen Leistungen kann man erneut das Herrendoppel einordnen. Auch die Kombination Carl Baxter und Jürgen Koch blieb den Beweis von Bundesligatauglichkeit schuldig und ging mit 16:21 und 9:21 unter. Stark wie immer hingegen Beiwen Zhang, die gegen Pauline van Dooremalen mit 21:2 und 21:7 siegte. Erheblich mehr Mühe hatte das Damendoppel, das die Singapurin mit Soraya de Visch Eijbergen mit 21:18 und 21:12 für sich entschied.

So waren letztlich alle Augen auf Carl Baxter gerichtet, der im letzten Spiel des Tages Sieg oder Remis in der Hand hatte. Der erste Satz sah noch gut aus, im zweiten offenbarte er leichte Konditionsprobleme, setzte im dritten Satz alles auf eine Karte und verlor doch. Sein Gegner Aris Trisnanto behielt mit 20:22, 21:13 und 21:18 knapp die Oberhand und den entscheidenden Punkt zum Remis.

Das Fehlen von Dürens Nummer eins, Rajiv Ouseph, hatte sich stärker als erwartet bemerkbar gemacht. Für Pütz aber keine Entschuldigung, der sich maßlos über die Leistungen des Herrendoppels und des Mixed ärgerte, allerdings für die schwachen Leistungen auch keine Erklärung hatte.

Am Dienstag muss der BC bereits wieder spielen: Bei Neuling SV Fun-Ball Dortelweil, dem Schlusslicht der Liga, ist Beginn um 18 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert