Eka Chemicals streicht 30 Stellen in der Forschung

Letzte Aktualisierung:

Krauthausen. Die zu Akzo Nobel gehörende Eka Chemicals stellt die Forschungsarbeit an den Standorten Krauthausen und Leverkusen bis zum Ende des Jahres 2009 ein.

Die Aktivitäten sollen künftig in einem schwedischen Forschungs- und Antwicklungszentrum konzentriert werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Insgesamt seien 30 Mitarbeiter betroffen. Wie viele Stellen am Standort Krauthausen gestrichen werden, konnte am Mittwoch auf Anfrage der DZ niemand beantworten.

Grund für die „Restrukturierung” ist nach Angaben des Unternehmens der „sich langfristig verschlechternde Markt” für Kieselsol. Der Markt sei „dramatisch gefallen”. Dies habe auch Auswirkungen auf den Standort an der Rur. Die Verhandlungen über Sozialpläne würden nun eingeleitet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert