Einstweilige Verfügung gegen fragwürdige Vertriebspraktiken

Letzte Aktualisierung:

Jülich. SWJ-Kunden hatten berichtet, dass Vertriebsmitarbeiter eines anderen Energieversorgers sie zu Hause aufgesucht und wahrheitswidrig erklärt hatten, Mitarbeiter der Stadtwerke Jülich zu sein oder im Auftrag der SWJ zu handeln.

In diesem Zusammenhang wurde auch behauptet, auf Grund eines Gesetzes seien Privathaushalte zum Bezug von Ökostrom verpflichtet und deshalb sei eine Änderung des bestehenden Stromliefervertrages erforderlich. Auf Grund der beschriebenen Täuschungen unterschrieben Kunden Stromverträge mit neuen Anbietern, ohne sich über den Anbieter-wechsel bewusst zu sein.

Gegen diese Praktiken sind die SWJ erfolgreich gerichtlich vorgegangen und haben eine einstweilige Verfügung erwirkt. Danach sind derartige Aktionen und Handlungsweisen künftig gerichtlich verboten.

Alle Verbraucher, die an der Haustür einen Vertrag abschließen, haben ein gesetzliches Recht, den Vertrag ohne Angaben von Gründen innerhalb von 14 Tagen zu widerrufen.

SWJ-Mitarbeiter können sich immer ausweisen. Bei Zweifeln an der Identität und/oder an dem Anliegen der vermeintlichen Mitarbeiter können sich Betroffene direkt an die SWJ wenden und die Vorfälle melden - persönlich an das Kundencenter vor Ort oder unter ? 02461 / 6250.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert