Einen Betrieb verantwortungsvoll leiten

Von: Christoph Hahn
Letzte Aktualisierung:
mbabu
Mit dem MBA-Studiengang im Fach Entrepreneurship ganz auf der Höhe der Zeit: Die Mitglieder des Koordinierungsrates, darunter der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Düren, Professor Herbert Schmidt (vordere Reihe, links), und FH-Profesor Johannes Gartzen (rechts), sowie der stellvertretende Bürgermeister Hubert Cremer (2. von rechts) gaben den angehenden Absolventen bei der Eröffnung das Geleit. Foto: Hahn

Düren. Sie sind als Manager in der Industrie tätig und wollen in den meisten Fällen eine Firma entweder gründen oder übernehmen: Zwei Frauen und acht Männer haben sich in den Räumen des Vereins „Aachen Institute of Applied Sciences” (Acias) am Markt in Düren darangemacht, sich in drei Semestern an der Fachhochschule (FH) Aachen zum „Master of Business Administration” (MBA) im Fach „Entrepreneurship” weiterzubilden.

„Entrepreneurship” heißt übersetzt „Unternehmerschaft” und weist darauf hin, worum es in diesem von der FH in Zusammenarbeit mit einem Koordinierungsrat, dem neben dem wissenschaftlichen Leiter und Vorsitzenden, Professor Dr. Johannes Gartzen auch der Vorstand der Sparkasse Düren, Professor Dr. Herbert Schmidt, angehört, entwickelten Studiengang geht: Die Teilnehmer zu befähigen, verantwortungs- und risikobewusst einen Betrieb zu leiten und die Firma durch das Spinnen von Netzwerken und das Entwickeln von Kooperationen voranzubringen.

Gelernt wird am Wochenende

Jeden Freitag von 18 bis 21.15 Uhr und jeden Samstag von 8 bis 15.15 Uhr werden die angehenden MBA-Absolventen in den Acias-Räumen am Markt 2 in Düren sitzen und unter Leitung ihrer Dozenten wertvolles Wissen in Fächern wie Rechnungswesen und Marketing erwerben.

Für die Zugkraft des am Freitagabend eröffneten Studiengangs spricht ein Umstand: Die Teilnehmer kommen nicht nur aus der Umgebung der Kreisstadt, sondern aus teilweise weit entfernten Regionen. So kommt etwa Mehmet Karahan regelmäßig aus Bremen nach Düren. In puncto weite Anreise steht er nicht alleine da: Sein Kommilitone Jürgen Guggenbühler beispielsweise reist nun regelmäßig aus Nordrach im Schwarzwald an.

Eine Menge Idealismus ist nötig, aber auch ein gehöriges Quantum Geld: Die Kosten beziffert ein von Acias aufgelegter Prospekt zum Studiengang mit 18.000 Euro.

Professor Gartzen, der am Eröffnungsabend von FH-Rektor Manfred Schulte-Zurhausen begleitet wurde, bescheinigte jedenfalls den Teilnehmern: „Sie haben alles richtig gemacht.” Die Chancen der künftigen Absolventen malte Gartzen in hellen Farben aus, denn: „Die Wirtschaft boomt wieder.”

Dass die Studenten in Düren willkommen sind, stellte der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Hubert Cremer, klar: „Wir sind stolz darauf, dass sie hier sind.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert