Brandenberg - Einblick in die Windanlage Brandenberg

Einblick in die Windanlage Brandenberg

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
Tag des offenen Windrads: Nach
Tag des offenen Windrads: Nach dem abgeschlossenen Repowering konnte die Bürgerwindanlage Brandenberg von den Eigentümern erstmals besichtigt werden. Foto: Johnen

Brandenberg. Was die Erneuerbaren Energien angeht, sind Margot (72) und Paul Pirig (73) sind so etwas wie Pioniere. Im Jahr 1990 haben sie eine Photovoltaikanlage installieren lassen - in Muldenau gab es so etwas vor 22 Jahren nicht besonders oft zu sehen.

Über die Leistung von zwei Kilowatt können sie heute nur noch lächeln. Mittlerweile lassen sie die Sonne noch viel stärker für sich arbeiten, sind mit 100 Kilowatt am Netz.

Die Pirigs kennen sich mit der Materie aus, verfolgen seit Jahrzehnten die Neuerungen - und waren auch dabei, als vor etwas mehr als zwölf Jahren die erste Bürgerwindenergieanlage in Brandenberg gebaut wurde. Das Motto des Ehepaares laute: „Nicht reden. Machen!” Wer es mit der Energiewende ernstnehme, müsse handeln.

Die Pirigs gehören beim Bürgerwindrad zu den Handelnden der ersten Stunde. Und sie haben sich auch nach sogenannten Repowering der Windenergieanlage in Brandenburg weiter am Projekt beteiligt. Die neue Anlage ist noch kein Jahr alt und hat bereits fast fünf Millionen Kilowattstunden produziert. Damit hat die von fast 100 Gesellschaftern finanzierte und von der REA GmbH Düren gebaute Anlage bereits mehr als erwartet geleistet.

Die Eigentümer der Bürgerwindenergieanlage hatten nun die Chance, ihr neues „Windrad” einmal zu besichtigen und die Technik in Augenschein zu nehmen. Ingenieur Hans-Willi Schruff von de REA führte die Bürger durch ihre Anlage - und präsentierte Zahlen: „Windenergie an Land ist effizienter als Offshore-Anlagen”, ist Schruff überzeugt.

Die Energie könne an Land vor Ort und ohne lange Netze bereitgestellt werden - und koste somit pro Kilowattstunde „nur etwa halb so viel wie jede Kilowattstunde der Offshore-Windenergie.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert