Langerwehe - Ein Selfie mit den Meroder Christkind und der heiligen Luzia

Ein Selfie mit den Meroder Christkind und der heiligen Luzia

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
15920698.jpg
Christkind Leonie Bongers (links) und Chloé Hauser, die in die Rolle der Heiligen Lucia geschlüpft ist, sind echte Weihnachts-Fans. Foto: S. Kinkel

Langerwehe. Leonie Bongers (18) und Chloé Hauser (17) sind das, was man echte Weihnachts-Fans nennen kann. Die beiden Schülerinnen lieben den Advent und das Christfest und vermutlich war auch genau das der Grund, warum sie sich im Herbst diesen Jahres für zwei eher ungewöhnliche Rollen beworben haben.

Leonie Bongers ist das Christkind auf dem Weihnachtsmarkt in und um Schloss Merode, Chloé Hauser spielt die Heilige Luzia – und beiden macht ihre Aufgabe sehr viel Spaß. Die Schülerinnen haben sich bei einem Casting immerhin gegen fünf Konkurrentinnen durchgesetzt.

„Ich bin eigentlich überhaupt keine großer Freund von Weihnachtsmärkten“, erzählt Leonie Bongers, die mit ihrer Familie in Linnich wohnt. „Aber ich spiele sehr gerne Theater. Und ich finde Weihnachten toll. Die Aufgabe des Christkinds hat mich einfach sehr gereizt.“ An jedem Weihnachtsmarkttag ist Leonie dreimal aufgetreten, am Samstag endet ihre Zeit als Christkind. „Ich habe meine Hausaufgaben meistens im Schloss gemacht“, erzählt sie. „Das hat gut funktioniert.“

Der Brauch um die Heilige Lucia ist in Deutschland, anders als beispielsweise in den nordeuropäischen Ländern, nicht sehr bekannt. „Lucia“, erklärt Chloé Hauser, „war eine Heilige, die Gefangene mit Lebensmitteln versorgt hat.“

Chloé geht regelmäßig in die Kirche, ihr war die Geschichte der Heiligen Lucia bekannt. „Ich war im vergangenen Jahr die Zweitbesetzung für das Christkind. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich noch einmal zum Casting gekommen bin. Und diesmal habe ich eben die Rolle der Lucia bekommen.“ Als Lucia ist Chloé Hauser auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs und besucht alle Stände, an denen dann das Licht angeht, wenn sie kommt. „Oft“, erklärt sie, „wird das Fest der Lucia nämlich als Lichterfest gefeiert.“

Traditionen weitergeben

Chloé Hauser und Leonie Bongers ist es wichtig, alte Traditionen weiterzugeben. Dazu gehören die des Christkinds genauso wie die der Heiligen Lucia. Leonie Bongers: „Es ist einfach schön zu sehen, wie sehr die Menschen, vor allem natürlich die Kinder, sich freuen, wenn sie das Christkind sehen.“

Einmal hat sogar der Nikolaus Christkind Leonie seine Grüße ausrichten lassen, und der ein oder andere Weihnachtsmarktbesucher hat sich auch über ein Selfie mit dem Christkind gefreut.

Die beiden Mädchen selbst feiern Weihnachten und übrigens auch Silvester mit ihren Familien und ihren Freunden.

„Weihnachten“, sagt Leonie Bongers, „ist schon das wichtigere Fest.“ Und Chloé Hauser ergänzt: „Das wichtigste an Weihnachten ist für mich wirklich das Zusammensein mit der Familie.“ Bei den Hausers gibt es Heiligabend entweder Pizza oder Kartoffelsalat mit Würstchen – in diesem Jahr steht Pizza auf dem Speiseplan. „Die bereiten wir alle zusammen zu“, erklärt Chloé Hauser. „Und am ersten Weihnachtstag essen wir immer Kaninchen.“

Weil Leonie Bongers‘ Mutter und ihre Großeltern aus Polen stammen, gehören bei ihr polnische Weihnachtsbräuche unbedingt zum Fest dazu. „In Polen“, erzählt sie, „gibt es zum Beispiel sieben verschiedene Gerichte. Das versuchen wir auch zu machen. Ich mag am liebsten Piroggen, die gefüllten Teigtaschen.“ Außerdem, auch das ist ein Brauch aus der Heimat von Leonies Mutter, kommt bei den Bongers‘ an Weihnachten immer ein zusätzliches Gedeck auf den Tisch. „Das machen wir, damit wir vorbereitet sind, wenn plötzlich und unerwartet noch ein Gast vor der Tür steht.“

Die Freunde der beiden Mädchen finden das Engagement als Christkind und Lucia übrigens toll. „Natürlich gibt es immer welche, die etwas zu meckern haben“, sagt Chloé Hauser. „Die meisten sind aber begeistert.“ Bis Weihnachten haben die beiden Schülerinnen noch viel zu erledigen. „Wir müssen beide auf jeden Fall noch Plätzchen backen“, sagt Leonie Bongers und lacht. „Das ist bisher nicht gelungen, weil wirklich viel Zeit auf dem Weihnachtsmarkt verbracht haben.“ Und Chloé Hauser ergänzt: „Ich bin aber sicher, dass uns das gelingen wird.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert