Ein Querschnitt aus zehn Jahren besonderer Kunst

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
Die Dürener Künstlerin Sarah
Die Dürener Künstlerin Sarah Schiffer präsentiert ab morgen einen Querschnitt ihrer Werke im „Komm”-Zentrum in Düren. Sie hat ihre Arbeiten im Ausstellungsraum selbst arrangiert. Foto: Sandra Kinkel

Düren. „homemade” heißt eine Ausstellung mit Scherenschnitten und Papierobjekten der Dürener Künstlerin Sarah Schiffer, die am morgigen Sonntag, 28. Oktober, um 11 Uhr im „Komm”-Zentrum eröffnet wird. Die Künstlerin präsentiert in dieser Jubiläumsschau einen Querschnitt ihrer Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren.

Vor genau zehn Jahren gab es die erste Ausstellung mit Scherenschnitten von Sarah Schiffer im „Komm”-Zentrum, die neue Schau präsentiert eindrucksvoll, in welcher Bandbreite die Künstlerin, die unter anderem schon in Hamburg, Aachen, Frankfurt und Valenciennes ausgestellt hat, dieses Thema mittlerweile bespielt.

Sarah Schiffer hat zunächst eine Ausbildung zur Holzbildhauerin in Berchtesgaden absolviert und anschließend Kunst und Geschichte in Köln studiert. Zum Scherenschnitt ist sie gekommen, weil sie in ihrem Leben ziemlich oft umgezogen ist. „Und da habe ich einfach etwas gesucht, das leichter ist als Holzskulpturen. Außerdem habe ich schon als Kind gerne mit der Schere geschnitten.”

Der Titel „homemade” darf als kleiner Seitenhieb auf eine Tradition des Scherenschnitts als reduzierte künstlerische Frauenbeschäftigung verstanden werden. Das war diese Kunstrichtung nämlich früher. In ihrer Ausstellung nimmt Sarah Schiffer diese Tradition des Scherenschnitts in einer Wandinstallation auf, die die Figuren einer Melancholiedarstellung der Renaissance umformt und in einen Scherenschnitt verwandelt.

Zu den neueren Arbeiten, die sie im „Komm”-Zentrum zeigt, gehören auch drei Papierschnitte aus schwarzem Papier, die auf eine starkfarbige Retro-Tapete aus den 70er Jahren montiert wurde. Bei der Vernissage wird Sarah Schiffer gemeinsam mit dem Pianisten Christian Ebbertz eine Einführung in das Thema „Fragment” geben.

Die Ausstellung „homemade” mit Scherenschnitten und Papierobjekten von Sarah Schiffer ist bis Sonntag, 18. November, im „Komm”-Zentrum in Düren, August-Klotz-Straße 21, zu sehen. Die Schau kann von montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr sowie sonntags von 10 bis 14 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert