Ein mutiges Experiment mit wenig Resonanz

Von: Christoph Hahn
Letzte Aktualisierung:
13632657.jpg
Rücken an Rücken für die Kunst: Ruth Mensah und Mavi Garcia bei ihrer Performance. Foto: Hahn

Niederau. Längst hatte sich der Abend auf Schloss Burgau gesenkt und im Park ringsum herrschte Ruhe. Nur im Turmsaal der Hauptburg brannte noch Licht. Um die zehn Menschen hatten sich dort versammelt, um bei der Performance der beiden Künstlerinnen Mavi Garcia und Ruth Mensah im Zuge der Ausstellung „Dreisatz“ Zeuge einer Mischform aus Theater und Bildender Kunst zu werden.

Komplett wurde dieser „Dreisatz“ von Kai Savelsberg, der nicht nur gemeinsam mit Garcia und Mensah bis zum 8. Januar auf Burgau ausstellt, sondern auch am Abend der Performance mit einer Lesung präsent war.

Die Performance selber entpuppte sich als Gewebe aus Sprache, Klang und dramatischer Aktion. Die Akteurinnen präsentierten sich dabei, als Individuen nicht mehr zu erkennen, in einem gelben Ganzkörper-Anzug. Gesichtsmasken, denen von Fechtern ähnlich, nahmen den beiden den Rest von persönlichen Zügen. In diesem Gewand saßen Garcia und Mensah Rücken an Rücken im Schneidersitz auf dem Parkett des Saales.

Kai Savelsberg, im Gegensatz zum Rest des Abends und im Gegensatz zur Ausstellung eher passiv beteiligt, schaltete ein Tonband ein – und das Spiel begann. Die steten Wiederholungen des Textes, die Ruth Mensah geschrieben und aufgesprochen hatte, übten eine leicht hypnotische Wirkung aus.

Kleine Nuancen – hier ein neu eingefügtes Wort, da ein eingestreuter Nachhall oder eine andere Variante – fokussierten zugleich die Aufmerksamkeit der Augen- und Ohrenzeugen. Ihrerseits nahmen auch die zwei Akteurinnen diesen Faden auf und setzten in ihrem Spiel auf die stete Wiederholung: Ein ums andere Mal setzten sie Smiley-Masken auf, um sie bald darauf wieder auf den Boden zu legen und untereinander auszutauschen.

Mit der Performance war Schloss Burgau zum Ort eines mutigen Experiments geworden. Schade war nur, dass den Künstlerinnen diese Performance nur mit einer so geringen Aufmerksamkeit belohnt wurde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert