Niederau - Ein musikalischer Abend über die Liebe

Ein musikalischer Abend über die Liebe

Letzte Aktualisierung:

Niederau. Beim jüngsten Schlosskonzert der „Cappella Villa Duria“ auf Schloss Burgau schwamm noch ein einsamer Schwan über das Wasser des Schlossgrabens und betrachtete neugierig sein Spiegelbild.

Und so konnten auch die Zuhörer im Konzertsaal in den Spiegel schauen, und was sie dort sahen, waren die mit großer Verve und abwechslungsreichem Ausdruck vorgetragenen Lieder und Arien über die Liebe.

Katharina Bergrath, Sopran, und Thomas Bonni, Bass, erweckten mit Christoph Schnackertz’ virtuoser Begleitung am Klavier mal ernst, bald sehnend, traurig, wütend, verbittert, neckisch oder triefend ironisch die verschiedenen Aspekte dieses allzu menschlichen Gefühls zum Leben. Und die Zuhörer waren gefesselt von dem gleichzeitig sängerisch vollendeten und schauspielerisch gekonnt inszenierten Vortrag.

Abwechslungsreich wie die Liebe war auch das Programm: Von Hugo Wolf brachten sie etwa das Lied „Ein Ständchen euch zu bringen“, das von Thomas Bonni vorgetragene Mottolied des Abends, von Richard Strauss die aufregenden „Schlagenden Herzen“ und die „Zueignung“, von einem betrübten Johannes Brahms das Lied „Der Strom, der neben mir verrauschte“ und die von Katharina Bergrath als Adele aus der Strauß’schen „Fledermaus“ gekonnt gespielte „Unschuld vom Lande“.

Mozart-Duette

Nach der Pause trug Bonni Maurice Ravels Dulzinea-Lieder nach Cervantes’ Don Quichotte vor. Bergrath sang den kleinen Zyklus „Fêtes Galantes I“ von Claude Debussy und zum Abschluss durfte natürlich auch der klassische Großmeister der Liebesverstrickungen, Wolfgang Amadeus Mozart, nicht fehlen: Hier genossen die Zuhörer vier Arien und Duette aus den Opern „Don Giovanni“, „Die Entführung aus dem Serail“ und „Die Hochzeit des Figaro“.

Diesen zweiten Teil schlossen die beiden Sänger mit Zerlinas und Don Giovannis berühmtem Duett „La cidarem la mano“ ab, einem weiteren Stück aus der Oper über jenen Frauenhelden, der in ganz Europa seine Bekanntschaften gemacht hat, besonders aber in Spanien.

Dr. Gisela Hagenau führte wie gewohnt durch diesen für alle Zuhörer sehr beeindruckenden Abend mit zwei stimmlich und spielerisch großartigen Sängern, die sich für den langen Applaus des verzauberten Publikums mit dem Duett „Papageno Papagena“ aus der „Zauberflöte“ bedankten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert