Nideggen - Ein Löwe, zwei Schweife, ein Ratsbeschluss: Neues Logo sorgt für Verwirrung

Ein Löwe, zwei Schweife, ein Ratsbeschluss: Neues Logo sorgt für Verwirrung

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
4756805.jpg
Aus eins mach zwei: Vanessa Reuter (l.) und Bürgermeisterin Margit Göckemeyer präsentieren das neue Logo der Stadt. Der zweite Schweif des Löwen sorgt jetzt für Verwirrungen. Foto: Elberfeld
4756858.jpg
Der Blick auf das Hinterteil des Löwen auf dem Rathaus ist eindeutig: Hier ist nur ein Schweif zu sehen. Foto: Elberfeld

Nideggen. Einige Nideggener Bürger trauten ihren Augen nicht, als sie im Internet den Löwen auf dem neuen Logo der Stadt – gesponsert zu deren 700-jährigen Bestehen – erblickten. Andere wieder waren bass erstaunt, als sie Post aus dem Rathaus bekamen und das Stadtsiegel betrachteten. Da ist doch was, was nicht da sein sollte, dachte sich so mancher. Der Teufel steckt eben im Detail, einem Detail am hinteren Ende des Tieres.

Auf dem neuen Wappen ist ein Löwe mit zwei Schweifen zu sehen. Aber wie kommt Schweif Nummer 2 dorthin? Schaut man auf das Rathaustürmchen, schlägt in Büchern nach oder kramt Festschriften vergangener Jubiläen der Stadt heraus: Überall hat der Löwe nur einen Schweif. „Wer war das?“, wollte die DZ-Redaktion wissen und hat sich auf die Suche nach Antworten gemacht – und siehe da: Der Nideggener Rat ist Schuld.

Rechtmäßiger Doppelschweif

Auf Nachfrage bei Bürgermeisterin Margit Göckemeyer, ihrem Stellvertreter Dieter Weber und der zuständigen Sachbearbeiterin Vanessa Reuter ergibt sich folgendes Bild: Historisch betrachtet ist der Löwe im Nideggener Stadtwappen und damit auch im Dienstsiegel der Stadt einschweifig. Die Einschweifigkeit ist also historisch korrekt. Nach Recherchen der Nideggener Verwaltung aus dem Jahr 2010 ist das offizielle Siegel der Stadt aber zweischweifig, weil der Rat der Stadt 1974 diesen Löwen mit dem Doppelschweif als Siegel mehrheitlich beschlossen hat. „Seit dieser Zeit“, sagt Dieter Weber, „kursieren in der Verwaltung zwei verschiedene Siegel, eines mit einem einschweifigen, ein weiteres mit einem zweischweifigen Löwen.“ Nach dem Amtsantritt von Margit Göckemeyer habe man sich in der Verwaltung auf den zweischweifigen Löwen geeinigt, weil dieser – obwohl nicht historisch korrekt – aber nach Ratsbeschluss von 1974 das rechtmäßige Logo der Stadt ist.

„Wer auch immer das eingebrockt hat“, erklärte Vanessa Reuter, „das ist heute nicht mehr nachzuvollziehen.“ Der Firma, die das neue Logo zur 700 Jahrfeier gesponsert hat, sei das rechtmäßige Siegel vorgelegt worden.

„Das Problem könne sehr schnell behoben werden“, versprach die Verwaltungschefin, „wenn der Stadtrat beschließt, dass der einschweifige Löwe verwendet werden soll.“ Zumal man in Nideggen zurzeit größere Sorgen als ein „falsches Siegel“ habe.

Sie bittet die Bürger, sich bei Irritationen jedweder Art im Rathaus zu melden und nachzufragen. So könnten, das ist die Hoffnung Margit Göckemeyers für das neue Jahr, viele Probleme auf kurzen Wegen ganz unbürokratisch behoben werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert