DZ-Sommertour: Leser können die „Eurofighter-City“ besuchen

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
15049878.jpg
Auf Tuchfühlung zum Eurofighter: Soldaten des „Boelcke“-Geschwaders werden den Hightech-Kampfjet am 8. August aus nächster Nähe vorstellen. Foto: Abels

Nörvenich. Es ist immer wieder ein spektakulärer Anblick. Kaum haben die Piloten des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“ auf dem Fliegerhorst Nörvenich vom Fluglotsen im Tower die Startfreigabe erhalten, sind sie auch schon in der Luft. Die DZ-Sommertour führt am 8. August auf den Fliegerhorst. 25 Leser können teilnehmen.

Binnen Sekunden beschleunigen die beiden Triebwerke das modernste Kampfflugzeug der Luftwaffe auf die Startgeschwindigkeit von 325 Stundenkilometern – auch ohne den noch beim Tornado erforderlichen Nachbrenner. Nach 700 bis 800 Metern ist der Kampfjet in der Luft, binnen 25 Minuten an der deutschen Nordseeküste. Wenn erforderlich, können die Piloten mit bis zu 315 Metern in der Sekunde nahezu senkrecht in den Nörvenicher Himmel steigen.

Abhängig vom aktuellen Flugplan können die Teilnehmer der DZ-Sommertour am Dienstag, 8. August, Starts oder Landungen der fliegenden Hightech-Computer, wie der Eurofighter auch genannt wird, live verfolgen. Aber nicht nur das: Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und den Auftrag des Nörvenicher Geschwaders wird Oberstabsfeldwebel Thomas Hohlbein bei einer Rundfahrt über das weitläufige Gelände des Fliegerhorsts die verschiedenen Funktionsbereiche des Geschwaders erläutern, in die in den vergangenen Jahren zig Millionen Euro investiert wurden.

Höhepunkt der etwa dreieinhalbstündigen Tour ist neben dem hautnahen Miterleben des Flugbetriebs die Besichtigung des Eurofighters. Mit einem Vertreter der Wartungs- und Waffenstaffel wird Thomas Hohlbein das rund 100 Millionen Euro teure Waffensystem im Detail vorstellen – von der nicht nur für Laien immer wieder interessanten Bewaffnung, über die Triebwerke und die verschiedenen Bremstechniken bis zu den Flugeigenschaften. Abgerundet wird der Besuch mit einem Blick in die militärhistorische Sammlung des 1958 aufgestellten Geschwaders, in der unter anderem Schleudersitze und ein Tornado-Cockpit ausgestellt sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert