Dürener TV: Trainer freut sich über den zweiten Platz im Landesfinale

Letzte Aktualisierung:

Düren. Die Turnerinnen des Dürener TV haben bei den Rheinischen Meisterschaften, dem letzten wichtigen Turnier des Jahres, den zweiten Platz belegt.

„Alleine sich für dieses Turnier zu qualifizieren war bereits eine Ehre und zeigte mir, wie stark selbst meine jüngsten Turnerinnen sind“, freute sich Manuél Heister, der Cheftrainer des DTV.

Beim Landesfinale musste sich der DTV mit seinem Team gegen die neun stärksten Teams des Rheinischen Turnerbundes als Mannschaft beweisen. Das Team startete in der Altersklasse bis 13 Jahre, was bedeutet, dass die Mannschaft, die auch aus jüngeren Turnerinnen bestand, höhere Wettkampfübungen turnen musste, als sie es auf anderen Turnieren gewohnt sind.

Für das Turnteam Shari Coker (13), Lena Schneppensiefen (13), Swantje Roosen (12), Tabea Carstens (12), Kora Heister-Faust (11) und Anouk Hauser (10) war das kein Problem. Das Team des DTV begann am Boden. Hier zeigten die Turnerinnen sehr gute Übungen. Außerdem erhielt Tabea Carsten für ihre Übung die Tageshöchstwertung am Boden, dicht gefolgt von Kora Heister-Faust, die nur 0,1 Punkte Abstand hatte. Mit der ebenfalls guten Übung von Swantje Roosen entschied das DTV-Team das Gerät für sich. Das folgende Gerät, der Sprung, verlief nicht so gut. Obwohl Lena Schneppensiefen einen ausgezeichneten Yamashita zeigte und auch die entsprechenden Punkte bekam, brachten ihre Team-Kolleginnen ihre Leistungen nicht auf den Punkt.

Diese Punkte versuchte das Team aufzuholen. Am Barren bekam Anouk Hauser, eine der jüngsten Turnerinnen des Turniers, für ihre Übung die Tageshöchstwertung. Mit den guten Wertungen von Lena Schneppensiefen und Swantje Roosen entschieden die Mädels auch dieses Gerät für sich . Das letzte Gerät, der Balken, der früher oft das schwächste Gerät der DTV-Turnerinnen war, war das dritte Gerät, das die Turnerinnen mit hervorragenden Leistungen für sich entschieden. Am Ende des Turniers fand sich der DTV auf einem verdienten 2. Platz wieder.

„Es war wieder einmal ein hervorragendes Jahr und mit diesem Vize-Titel ein verdienter und gelungener Abschluss. Ich bin immer beeindruckt, wie stark meine Mädels auf auswärtigen Turnieren sind. Das ist eine schöne Belohnung für ihre Disziplin und meine Arbeit“ sagte Manuél Heister, der sich auf die nächste Saison freut.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert