Freizeittipps

Dürener Künstler im Mittelpunkt bei „Becker und Funck“

Von: kel
Letzte Aktualisierung:
11399539.jpg
Wolfgang Breuer, Gerd Breuer, Rüdiger Baldauf und Matthias Strucken (von links) setzten Dieter Kühns Werke musikalisch um, während Marita Breuer die textliche Darstellung übernahm Foto: Axel Keldenich

Düren. Bevor die Texte von Dieter Kühn und die Musik von Wolfgang Breuer in den Blickpunkt rückten, begann der Abend bei „Becker und Funck“ mit der Vorführung des Films „Die Reise nach Surinam“. Rund 65 Besucher sahen sich diese ZDF-Produktion aus dem Jahre 1993 mit Marita Breuer in der Hauptrolle an.

Soviel Interesse für den Film, bei dem der Dürener Autor Dieter Kühn das Drehbuch verfasst und Regie geführt hatte, hatten nicht einmal die Veranstalter der Gruppe „Planet Jazz“ erwartet. Zum eigentlichen Programm, der Wort- und Musik-Collage „American Blues“, erhöhte sich die Zuhörerzahl dann noch einmal auf rund 110, womit der Saal ausverkauft war.

Die Veranstalter sahen den Abend als Ehrung für den renommierten Schriftsteller Dieter Kühn, der lange in Düren gelebt hat und im vergangenen Juli im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Die bekannte Schauspielerin Marita Breuer, Schwester des Komponisten, trug zu Beginn des Abends tagebuchartige Stücke aus Kühns Leben vor, in denen er seine Verbindung zu Düren schildert.

Professor Wolfgang Breuer, der mit Kühn befreundet war, hatte mit ihm schon zu dessen Lebzeiten geplant, einige der Gedichte aus dessen 1982 veröffentlichtem Band „Schnee und Schwefel“ zu vertonen. Ausgewählt wurden sieben Stücke aus dem Themenzyklus „American Blues“, der Eindrücke, Situationen und Örtlichkeiten während einer Amerikareise wider gibt.

Seine besondere Atmosphäre bezog der Abend daraus, dass Texte und Musik nicht separat vorgetragen, sondern miteinander verwoben wurden. Diese Aufgabe löste Marita Breuer ausgesprochen einfühlsam. Zu den Besonderheiten des Vortrags gehörte auch, dass manche Textpassagen mit technischen Mitteln verfremdet wurden. Die musikalische Ausführung lebte vom starken Zusammenspiel der Musiker.

Neben Wolfgang Breuer am Flügel waren dies Rüdiger Baldauf (Trompete und Flügelhorn), Matthias Strucken (Vibraphon, Marimba und Glockenspiel) sowie Gerd Breuer (Schlagzeug und Percussion).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert