Düren: Verwaltung will Mittel aus Konjunkturpaket schnell nutzen

Letzte Aktualisierung:

Düren. Um Deutschland aus der Konjunkturkrise zu führen, hat die Bundesregierung unter anderem das Konjunkturpaket II beschlossen.

Ein zentrales Element darin ist ein kommunales Investitionsprogramm. Dies soll möglichst schnell bei den Städten und Gemeinden ankommen.

Dürens Bürgermeister Paul Larue begrüßt dieses Vorgehen nachdrücklich: „Seit Jahren investieren wir in die kommunale Infrastruktur. Dabei haben Kindertagesstätten und Schulen immer Vorrang. In diesem Handeln werden wir jetzt bestätigt und hoffentlich auch kräftig unterstützt.”

Im Schulsanierungsprogramm gebe es noch eine Reihe offener Punkte: von Turn- und Schwimmhallen bis zu Heizungsanlagen, Fenstern und Toiletten. „Wir sind gut gerüstet und bereit, die Mittel schnell abzurufen und die Maßnahmen umzusetzen”, sagt Larue.

Am Dienstag befasste sich der Verwaltungsvorstand mit dem Thema. Die Ämter erstellen bereits einen Maßnahmenkatalog.

Neben den Betreuungs- und Bildungseinrichtungen sind Straßeninfrastruktur- und Stadtentwicklungsmaßnahmen weitere mögliche Schwerpunkte einer Nutzung des Konjunkturpaketes.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert