Düren startet kostenloses WLAN auf dem Markt

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
9305327.jpg
Auf dem Markt und im Bürgerbüro startet die Stadt in Kürze ein kostenloses WLAN-Netz. Foto: Abels

Düren. Zur Steigerung der Attraktivität der Innenstadt wird die Stadt Düren in Kürze ein WLAN-Netz im Bürgerbüro und auf dem Marktplatz freischalten, mit dem jeder Bürger kostenlos das Internet nutzen kann.

„Wir verbessern damit den Bürgerservice und die Aufenthaltsqualität im Bürgerbüro und auf dem Markt“, betont der Erste Beigeordnete und Organisationsdezernent Harald Sievers, der sich seit Mitte 2014 mit dem Thema beschäftigt. Auch die CDU hatte die Einrichtung eines kostenlosen WLAN-Netzes beantragt.

Der Einstieg mit Bürgerbüro und Marktplatz soll nur der Anfang sein. Ziel ist es, nach dem Vorbild der Stadt Arnsberg möglichst viele Innenstadtakteure für das Angebot zu gewinnen. Erste Gespräche mit dem Verein Cityma hat Sievers bereits geführt. Wichtig sei, dass der Handel das Thema zu seinem eigenen mache, erklärt Sievers.

Das Prinzip des Freifunknetzes, das seit Juli 2014 im sauerländischen Arnsberg erfolgreich umgesetzt wird, ist denkbar einfach. Dort beteiligen sich neben der Stadtverwaltung bereits mehr als 70 Bürger und Geschäftsleute an dem Projekt. Sie stellen einen Router oder ihren Internet-Zugang sowie ihren Stromanschluss zur Verfügung, so dass ein flächendeckendes Netz entsteht.

Der bereits in mehr als 40 NRW-Städten tätige Freifunkverein Rheinland richtet die benötigte Software ein, installiert die Router, hilft bei der technischen Umsetzung und garantiert für die Sicherheit von Netzanbietern und Nutzern „Jeder Teilnehmer kann festlegen, wie viel DSL-Kapazität er für das öffentliche Netz freigeben will“, erklärt Sievers.

Die installierte Software stellt automatisch nicht genutzte Internetkapazitäten des Teilnehmers dem WLAN-Netz zur Verfügung. Noch offen ist, ob der kostenlose Zugang am Tag zeitgleich begrenzt werden soll. Die CDU regt zudem an, das städtische Netz mit der Wiedereröffnung des Rathauses im April auch auf den Kaiserplatz auszudehnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert