Düren/Nürburgring - DTM am Nürburgring: Sechs Leser sind dabei

WirHier Freisteller

DTM am Nürburgring: Sechs Leser sind dabei

Von: rfr
Letzte Aktualisierung:
15282857.jpg
Mike Rockenfeller geht beim DTM Heimrennen auf dem Nürbugring auf Punktejagd: Foto: Sandra Quinten

Düren/Nürburgring. Auf dem Nürburgring beginnt die heiße Schlussphase in der DTM. Wenn die besten Tourenwagen-Piloten der Welt vom 8. bis 10. September in der Eifel Station machen, erwartet die Besucher spannende und packende Rennaction.

Auch drei Leser unserer Zeitung und ihre Begleiter machen sich dann auf den Weg in die Eifel. Sie haben bei unserem Gewinnspiel gewonnen und können das ganze Wochenende auf der Tribüne Platz nehmen und das Fahrerlager besuchen.

Audi, BMW und Mercedes kämpfen um den Titel. Als Tabellenführer reist Mattias Ekström in die Eifel. „Ich komme mit 14 Punkten Vorsprung zum Nürburgring und möchte die Tabellenführung auch dort verteidigen“, kündigt der Audi-Pilot an. Der schnelle Schwede greift nach dem dritten DTM-Titel. Aber die Konkurrenz ist hart –und kommt aktuell vor allem aus dem eigenen Lager.

Mit Routinier Ekström, DTM-Rookie René Rast und Lokalmatador Mike Rockenfeller aus Neuwied hat die Marke mit den vier Ringen in den Top 3 gleich drei ganz heiße Eisen im Feuer. Doch bei mehr als 150 zu vergebenden Punkten haben die Verfolger von BMW und Mercedes-Benz durchaus noch beste Chancen im Kampf um die DTM-Krone. Audi und BMW siegten in Zandvoort – Mercedes patzte auf dem Dünenkurs

Beim letzten DTM-Rennen im niederländischen Zandvoort meldete sich BMW-Pilot Timo Glock erfolgreich im Titelkampf zurück. Der ehemalige Formel-1-Fahrer stand an der Spitze eines BMW-Dreifachsieges mit Teamkollege Marco Wittmann und Maxime Martine aus Belgien. Die Generalprobe für das Heimrennen in der Eifel missglückte allerdings, da aufgrund einer Disqualifikation von Marco Wittmann sonntags kein zweiter Sieg folgte.

Stattdessen wurde für Audi-Fahrer Mike Rockenfeller der erste Saisonsieg notiert, der sich damit auf den dritten Tabellenplatz (110 Punkte) katapultierte. „Wir können damit sehr zufrieden sein, es sind wichtige Punkte für die Meisterschaft. Deshalb freue ich mich schon jetzt auf unser Heimrennen auf dem Nürburgring“, sagte Rennsieger Rockenfeller.

Heißes Eisen

Zugleich verbuchte das Audi Sport Team Phoenix einen Doppelsieg, nachdem DTM-Neuling Loic Duval (Belgien) als Zweiter gewertet wurde. Mit den Punkten für den dritten Platz übernahm Ekström (128 Punkte) zudem die Führung in der Meisterschaft. Der 30-jährige Markenkollege Rast, der in seiner DTM-Premierensaison schon zwei Siege einfahren konnte, kommt als Tabellenzweiter mit 114 Zählern in die Eifel. Mit Timo Glock hat BMW auch noch ein heißes Eisen im Feuer. Der Ex-Formel-1-Fahrer liegt mit Tabellenplatz vier in direkter Schlagdistanz zu den Audi-Piloten.

Mit 99 Punkten auf dem Konto ist der 22-jährige Lucas Auer auf dem fünften Rang aktuell der beste Mercedes-Benz-Fahrer. „Der Frust ist nicht groß“, erklärte der Österreicher gelassen, nachdem er in Zandvoort überhaupt keine Punkte holte. „Wir müssen uns etwas sortieren und einen klaren Blick bekommen. Dann geht es weiter. Als Nächstes steht der Nürburgring an, der vergangenes Jahr gut für uns war. Ich blicke dem optimistisch entgegen.“ In 2016 schaffte der DTM-Youngster am Ring als Zweiter den Sprung auf das Siegerpodium – und in dieser Saison holte er schon zwei Siege.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert