Dreiste Diebin raubt 80-Jährige vor ihren Augen aus

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
gehwagen
Die Seniorin wurde schon auf ihrem Heimweg von der Täterin angesprochen und dann nach Hause verfolgt. Symbolbild: Angelika Warmuth dpa/lno

Nörvenich. Eine 80 Jahre alte Frau aus Düren wurde am Freitag Opfer einer bislang unbekannten Täterin, die sich unter einem Vorwand Zutritt zum Haus verschaffte und die gehbehinderte Dame dann vor ihren Augen ausraubte. Die Polizei bittet um Hinweise.

 Wie die Polizei berichtet, war die Seniorin vormittags mit dem Bus von Düren nach Binsfeld gefahren. Schon an der Dürener Haltestelle wurde sie von einer jungen Frau angesprochen. Als die 80-Jährige später in Binsfeld aus dem Bus ausstieg und zur ihrem Haus in der Dürener Straße ging, wurde sie vor ihrer Haustür erneut von der Unbekannten kontaktiert.

Diesmal hatte die Täterin einen Blumenstrauß dabei und erklärte ihrem späteren Opfer, sie wolle den Strauß jemandem aus der Nachbarschaft schenken und brauche dafür einen Zettel  und einen Stift. Die Frau begleitete die Binsfelderin in ihr Haus und fing dann, ohne die Bewohnerin weiter zu beachten damit an, sämtliche Räumlichkeiten und Schränke nach Wertgegenständen zu durchsuchen.

Die Seniorin versuchte zwar, dies zu verhindern, konnte sich aber aufgrund ihrer altersbedingten Gehbehinderung der Täterin nicht wirksam in den Weg stellen. Nachdem die dreiste Unbekannte das Haus verlassen hatte, musste die Geschädigte das Fehlen ihres Portemonnaies sowie mehrerer Schmuckbehältnisse feststellen.

Die Polizei fahndet nun nach der Diebin, die etwa 18 bis 22 Jahre alt und von dicklicher Statur ist. Sie hat lange, dunkelblonde Haare und spricht mit polnischem Akzent. Zur Tatzeit war sie bekleidet mit einem schwarzen Mantel mit Pelzkragen. Wer kann Hinweise auf die Identität der Gesuchten geben oder hat in Binsfeld verdächtige Beobachtungen gemacht? Die Polizei nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 02421949-6425 entgegen.

Es wird erneut davor gewarnt, fremde Personen in die eigenen Wohnräume zu lassen. Vor allem Angehörige von älteren, allein lebenden Menschen werden gebeten, diese zu sensibilisieren und Verhaltensweisen abzusprechen. Informationen zum Thema "Opferschutz und Kriminalprävention" erhalten Sie beim zuständigen Kriminalkommissariat unter der Nummer 02421949-8700.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert