Drei deutsche Meistertitel gehen nach Pier

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
11097952.jpg
Optimale Bedingungen: Die „Sportschützen St. Sebastianus Pier 2000“ haben einen modernen Schießstand. Trainiert wird immer dienstags und donnerstags. Foto: Sandra Kinkel
11097945.jpg
Deutsche Meister: Astrid Au, Karl-Heinz Jungherz, Anne Ohler und Franz-Josef Kück (v.l.) haben den Titel gewonnen. Foto: Sandra Kinkel

Pier. „Beim Schießsport kann ich total abschalten. Es braucht absolute Konzentration, weil man Geist und Körper total unter Kontrolle haben muss.“ Franz-Josef Kück aus Oberzier weiß ganz genau, wovon er spricht. Genau wie Anne Ohler aus Baesweiler, Astrid Au aus Frechen und Karl-Heinz Jungherz aus Lendersdorf ist Kück aktiver Schütze bei den „Sportschützen St. Sebastianus Pier 2000“.

Alle vier sind Deutsche Meister im Sportschießen. Zur Mannschaft von Astrid Au und Anne Ohler gehört noch Petra Schmerling aus Trier. Die drei Frauen sind auf der Olympia-Schießanlage in München in der Disziplin Luftpistolen als Titelverteidiger an den Start gegangen. Die beiden Männer haben in der Kategorie Kleinkaliber in Hannover um den Titel geschossen.

Astrid Au schießt seit über 20 Jahren. „Freunde haben mich damals mit zum Osterschießen genommen“, erzählt sie. „Seitdem bin ich dabei. Und das Schießen hat mich nicht mehr losgelassen.“ Die Schützen in Pier hat sie bei einem Turnier kennengelernt. „Damals bin ich klebengeblieben. Die Gemeinschaft, die ich hier erlebt habe, kannte ich so nicht. In anderen Vereinen ist man doch eher Einzelkämpfer.“ „Kameradschaft“, ergänzt auch Karl-Josef Dick von den Pierer Sportschützen, „wir bei uns wirklich groß geschrieben. Ich möchte fast sagen, eine gute Harmonie steht bei uns mit an erster Stelle.“

Vielleicht ist das mit ein Grund, warum der Verein mittlerweile auch viele sportliche Erfolge vorweisen kann. „Während des Wettkampfes“, sagt Astrid Au, „muss man alles andere ausblenden, sonst kann man nicht erfolgreich sein.“ Bei den Deutschen Meisterschaften hätten sie in einer Stunde 30 Schüsse abgeben müssen. Au: „Das geht nur, wenn man total fokussiert ist.“ Es versteht sich von selbst, dass die erfolgreichen Schützen zweimal in der Woche auf der modernen Schießanlage trainieren. „Außerdem“, sagt Astrid Au, „können wir Zuhause noch Trockentraining machen. Bei der Luftpistole beträgt das Abzugsgewicht immerhin 500 Gramm. Dafür braucht es schon Kraft.“

Immer weniger Kinder

Karl-Josef Dick bedauert es sehr, dass immer weniger Kinder und Jugendliche den Weg zu den Sportschützen finden. „Der Schießsport ist in den vergangenen Jahren immer mehr in Verruf geraten. Positive Erfolge wie die unseres Vereins finden kaum Beachtung. Im Gegenteil: Eltern machen diese Sportart den Jugendlichen regelrecht madig.“ Natürlich, so Dick weiter, könnten Schüsse aus einem Kleinkalibergewehr tödlich sein. „Aber Sicherheit hat bei uns im Verein natürlich alleroberste Priorität. Wir haben sehr hohe Auflagen zu erfüllen, und das ist absolut richtig und gut.“

Kinder und Jugendliche würden selbstverständlich ebenfalls gut ausgebildet. Dick: „Der Schießsport fördert in erheblichem Maß die Konzentration von Kindern und Jugendlichen. Diese Konzentration können sie auch in der Schule umsetzen.“ Kinder, die mit dem Schießsport beginnen wollen, müssen zwölf Jahre alt sein, mit einer entsprechenden Sondergenehmigung von der Polizei dürfen manche auch schon mit zehn Jahren anfangen zu schießen. „Das ist auch eine der positiven Seiten unserer Sportart“, sagt Astrid Au. „Jung und Alt können zusammen aktiv sein.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert