Dreharbeiten in Nideggen: Pakt mit dem Mörder in der Eifel

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
film28bild
Regisseurin Emily Atif (l.) und Hauptdarstellerin Maria Victoria Dragus in Sichtweite ihres Drehortes, einem kleinen Wäldchen unweit von Thuir. Foto: bel

Nideggen. Der Drehort kommt eher unspektakulär daher: ein kleines Wäldchen im Dreieck zwischen Nideggen, Berg und Thuir, unweit einer ehemaligen Radarstation, die heute friedlich von Pferden bevölkert wird.

Vor dem Wäldchen sind Fahrzeuge einer Filmcrew in Stellung gegangen, in denen alles verstaut ist, was Schauspieler, Filmemacher, Techniker und Caterer so alles brauchen.

Hauptdarstellerin Maria Victoria Dragus, 16 Jahre jung, kommt frisch daher. Bekannt wurde sie durch Filme wie „Du bist nicht allein” und „Das weiße Band”. Für letzteren wurde sie mit dem „Deutschen Filmpreis für die beste Nebenrolle” ausgezeichnet. Zurzeit besucht sie die „Palucca-Schule Dresden”, wo sie in klassischem Ballett ausgebildet wird.

Warum sie Schauspielerin werden will? Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten: „Als Schauspielerin kann ich alle meine Leidenschaften, Wünsche und Fähigkeiten mit Geist, Körper und Seele zum Ausdruck bringen. Das Schauspiel bietet mir alles, was ich an künstlerischen Voraussetzungen habe.”

Ihr Partner, Roeland Wiesnekker, ebenfalls kein Unbekannter, wirkte in Produktionen wie „Das letzte Schweigen”, „Sommervögel” und „Meine schöne Bescherung” mit. Mit Regisseurin Emily Atif, die in ihrem Regieleben gleichfalls viele internationale Preise einheimste, ein viel versprechendes Team, das sich mit dem Roadmovie „Töte mich” ein heikles Thema ausgesucht hat.

Es geht um Adele (Maria Victoria Dragus), ein fünfzehnjähriges Mädchen, das nach dem Unfalltod ihres geliebten Bruders in Depressionen verfällt und in dem Leben auf dem einsamen Bauernhof ihrer Eltern keinen Sinn mehr sieht. Verzweifelt sucht sie einen Weg, ihr junges Leben zu beenden.

Da kommt es zur schicksalhaften Begegnung mit Timo, einem 43 Jahre alten flüchtigen Mörder und Totschläger. Adele und Timo schließen einen Pakt: Wenn sie ihm zur Flucht zu seinem Bruder in Marseille verhilft, muss er sie als Gegenleistung töten. Die Flucht nach Marseille ist mit Abenteuern und gefährlichen Situationen gespickt. Gemeinsame Abenteuer - wie soll es anders sein - schweißen auch dieses unterschiedliche Pärchen zusammen. Strebt Adele am Ziel Marseille noch ihren gewaltsamen Tod an? Oder wird ihr Lebenswille von Neuem geweckt? Welches Ende wird der ungewöhnliche Deal zwischen Adele und Timo nehmen?

Maria Victoria Dragus und auch Regisseurin Atif verhielten sich recht zugeknöpft, denn das Ende des Dramas, das 2011 in die deutschen Kinos kommen soll, „könne man ja bei einem Kinobesuch erleben”.Produziert wird der Film „Töte mich” von „Niko Film” und „Wüste Film” in enger Kooperation mit französischen und schweizerischen Filmproduktionen sowie WDR/Arte. Gedreht wird in NRW und in Marseille. Die Drehorte im Nideggener Stadtgebiet organisierte Dietrich Weidenhaupt im Auftrag der Stadt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert