Die „Volkis“ reisen beschwingt durch die ganze Welt

Letzte Aktualisierung:
14423168.jpg
Die Vossenacker Volksmusikanten widmeten ihr Konzert auch Phil Collins. Foto: Karl-Heinz Chudojar

Vossenack. Die Volksmusikanten Vossenack haben bei ihren traditionellen Frühjahrskonzerten in die Aula des Franziskus Gymnasiums in Vossenack jeweils zweieinhalb Stunden lang für musikalische Vielfalt gesorgt.

Der bunte Melodienreigen begann mit dem symphonischen Marsch „Guardians of Peace“, den der Komponist James Hosay einst den US-Navy-Matrosen der Atlantik-Flotte widmete. Gefolgt vom Stück „Auf einem persischen Markt“ entführten die „Volkis“ unter der Leitung ihres Dirigenten Christoph Schiffers die Zuhörer in den Orient. In 80 Tagen um die Welt von Jules Verne hat schon fast jeder einmal gelesen oder im Fernsehen gesehen, aber nicht gehört. Otto M. Schwarz setzte die turbulente Geschichte in ein spannendes Blasorchesterwerk um, welches die Musiker gekonnt spielten.

In der nächsten Komposition „By the Rivers of Babylon“ hatte das Schlagzeugregister mit vielen Effekten im wahrsten Sinne des Wortes „alle Hände voll zu tun“. Als Schlusspunkt des ersten Konzertteils spielte das Orchester Melodien aus dem Disney Kinohit „Pirates of the Caribbean“.

Mit dem „Friedericus-Rex-Marsch“ eröffneten die knapp 40 Musiker den zweiten Teil des Abends schwungvoll und mit viel Spaß an der Musik. Ein weiteres Konzerthighlight war die Löffelpolka, die ihrem Namen alle Ehre macht und solistisch mit echten Löffeln von Daniel Sieberichs und Andre Haas dargeboten wurde. Für Ohrwürmer wie „Bridge over troubled water“ sorgten die Volksmusikanten mit einem von Kurt Gäble arrangierten Medley des US-amerikanischen Folk-Rock-Duo Simon & Garfunkel.

Mit dem Medley „The Best of Phil Collins“ widmete das Orchester dem für sie besten Schlagzeuger aller Zeiten eine Hommage. Sie brachten „Another Day In Paradise“, „Easy Lover“ und andere grandiose Hits zu Gehör. Kino für die Ohren war das letzte Stück des offiziellen Programms „Hollywood“, das viele bekannte Melodien aus Filmen wie Indiana Jones und Star Wars bereit hielt.

Als Belohnung für sein applausfreudiges Publikum hatte das große Orchester noch den Traditionsmarsch „Unter dem Doppeladler“ auf dem Notenständer. Mit dem schwungvollen James-Last-Song „Happy Luxemburg setzten die „Volkis“ den Schlussakzent für den Abend und schickten das restlos begeisterte Publikum beschwingt nach Hause.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert