Die Senioren wollen wieder Flagge zeigen

Von: fjs
Letzte Aktualisierung:
senioren29-bu
Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Vertreter des jetzigen Seniorenrates und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sehen der Wahl am 19. Februar gespannt entgegen. Foto: Schröder

Düren. Die Senioren zeigen Flagge: „Wir möchten die seit zehn Jahren kontinuierliche und erfolgreiche Arbeit fortsetzen”, gibt Karl-Heinz Pakulat, der Vorsitzende des Seniorenrates der Stadt, die Richtung vor.

Die Weichen für die künftige Vertretung werden am 19. Februar gestellt; dann sind rund 23.000 Wahlberechtigte aufgerufen, die Mitglieder des Rates für fünf Jahre zu wählen.

„Wir sind in den Ausschüssen präsent, haben ein gutes Verhältnis zur Politik und die Senioren haben Vertrauen zu uns”, ziehen die bisherigen Ratsmitglieder eine positive Bilanz. Damit das so bleibt, hoffen sie auf eine hohe Wahlbeteiligung. Die lag vor fünf Jahren bei 29,14 Prozent. „Eine weitere Steigerung würde unser Gewicht noch erhöhen.”

Die Wahl ist eine Briefwahl. Die Unterlagen sind in diesen Tagen an die Wahlberechtigten versandt worden. Wahlberechtigt ist, wer am 19. Februar das 59. Lebensjahr vollendet hat und seit mindestens sechs Monaten seinen Hauptwohnsitz in Düren hat. Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat kann sich im Bürgerbüro, Bereich Wahlen, informieren.

Gewählt wird in 24 von 25 Wahlbezirken. Lediglich im Wahlbezirk 8 Mariaweiler konnte kein Kandidat gefunden werden. Deshalb wird der neue Seniorenrat 24 statt bisher 25 Mitglieder haben. Die Wahlberechtigten haben nur eine Stimme. In den einzelnen Wahlbezirken kandidieren bis zu drei Bewerber. „Auch da, wo nur einer kandidiert, ist die Wahl noch demokratisch”, erläutert Hans-Jörg Feltes, der Leiter des Bürgerbüros. Das vorläufige Wahlergebnis wird Bürgermeister Larue am Wahltag um 18 Uhr im Bürgerbüro bekanntgeben.

Und das Programm? „Die Zahl der Toilettenanlagen in der Innenstadt muss erhöht werden”, fordert beispielsweise Peter Vogt und Max Melcher und Karl-Heinz Pakulat wollen sich dafür einsetzen, dass auch in Zukunft den Senioren viel Kultur für wenig Geld geboten wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert