Die nächste Ausstellung zeigt auch umstrittene Krippen

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
4520601.jpg
Bereitet die 12. Krippenschau vor: Franz-Josef Brandenburg. Foto: S. Kinkel

Nideggen. Dass nach der Session vor der Session ist, wissen nicht nur die Karnevalisten. Das gilt vielmehr auch für Krippenfreunde. Doris und Franz-Josef Brandenburg sind daher im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten der Landesgemeinschaft (LG) und getreu ihrem persönlichen Motto „Und das nicht nur zur Weihnachtszeit“ bereits jetzt voller Eifer und Engagement dabei, ihre „12. Nideggener Krippenausstellung“ vorzubereiten.

Sie findet am 2. und 3. Adventswochenende zeitgleich mit dem Weihnachtsmarkt im barrierefreien „Haus am Tor“ in der Zülpicher Straße 15 statt; auf Wunsch aber auch in der Woche dazwischen. Der Eintritt ist frei; Spenden sind für das Stationäre Hospiz im St.-Augustinus-Krankenhaus in Düren-Lendersdorf vorgesehen.

Im nunmehr sechsten Jahr sind die Eheleute Mitglied der LG. Ihre sechs Krippenwege und elf Ausstellungen zogen in jedem Jahr eine Vielzahl anderer Krippenbegeisterter nach Nideggen. Stolz verweisen sie daher auf ihre bisherige Bilanz der guten Tat: Insgesamt 7250 Euro gingen an die „Lebenshilfe“ in Zülpich-Bürvenich und das Hospiz.

Für ihre „Jubiläumsausstellung“ versteht Familie Brandenburg sich als Organisator und verzichtet auf das Ausstellen eigener Sammelstücke. Sie folgt damit einem der Vorschläge der LG, die jüngst im „Haus Overbach“ in Jülich-Barmen ihre Jahrestagung abhielt. Thematischer Schwerpunkt werden Krippen aus dem Rheinland und aus Westfalen sein, die teilweise von bekannten Künstlern der LG hergestellt wurden. Zwei von ihnen stammen aus Nideggens näherer Umgebung.

Franz Kött (1919 – 2006) stammte aus dem Zülpicher Stadtteil Schwerfen und fertigte zahlreiche Skulpturen zur Krippenthematik an. Tochter Luise Kött-Gärtner, in Heimbach als Bildhauerin und Künstlerin tätig, stellt eine davon zur Verfügung.

Typische Brennpunkte

Aus Steckenborn in der Gemeinde Simmerath stammt Berta Kals. Sie darf mit Recht als Vorreiterin jener Krippenart bezeichnet werden, die sich seit den 1970er Jahren unter dem Namen „Friedenskrippen“ verfestigte. Sie und andere Künstler „übersetzten“ die Geburt Christi in die Welt und die typischen Brennpunkte des 20. und 21. Jahrhunderts, nicht selten sogar mit „unkonventionellen Ideen“.

Eine ihrer bisweilen kontrovers diskutierten Krippen wird vom Museum „ReLigio“ im westfälischen Telgte zur Verfügung gestellt. Welche es sein wird, steht noch nicht fest, denn da ist das Problem des Transportes: alle Kals-Krippen sind großformatig und sehr gut für (internationale) Transporte in Holzkisten verpackt. Jede Holzkiste sei so groß, dass er sie vermutlich nicht in seinem privaten Pkw unterbringen könne, so der ehemalige Schulmann. „Der Transport könnte aber als Beiladung durch eine Spedition erfolgen.“ Und die sucht er nun.

Anlässlich der Jahrestagung gab es für die Mitglieder der LG ein besonderes „Schmankerl“: ein druckfrisches Exemplar des im Waxmann-Verlag (Münster/New York) erschienenen Buches „Zur Krippe her kommet... - Geschichten und Bräuche rund um die Weihnachtskrippe“. Herausgeber ist die LG, und so stammen die Autoren denn auch fast ausnahmslos aus ihren Reihen. „Ein Beitrag mit vier Bildern ist dem „Nideggener Krippenweg“ gewidmet“, berichtet Franz-Josef Brandenburg sichtlich stolz. Das Buch ist über ihn zum Preis von 24,95 Euro zu bestellen.

Neben professionellen Krippendarstellungen sollen aber auch heimische Krippenbauer in der Ausstellung eine Plattform erhalten. Wer also Interesse hat, seine selbst gefertigte Krippe einem breiten Publikum zu präsentieren und dies bislang in diesem Rahmen noch nicht getan hat, sollte sich möglichst umgehend unter der Telefonnummer 02427/6247 (Brandenburg) beziehungsweise 02425/561 (Familie Schlömer) melden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert