Die Mäuse aus Papier sitzen auf Fensterbänken

Letzte Aktualisierung:
11084622.jpg
Die vielfältige Ausstellung „Geheimnis Papier“ ist noch bis zum 15. November auf Schloss Burgau in Niederau zu sehen. Hendrik Geisler

Düren. „Detailverliebt, ob im kleinen Format oder in großer Geste.“ Mit dieser treffenden Beschreibung der ausgestellten Kunstwerke hat der Künstler Pit Goertz hat am Sonntag die Ausstellung „Geheimnis Papier“ im Schloss Burgau eröffnet.

Die Kunstausstellung zeigt rund 100 Werke von 20 Künstlern. Neben Goertz selber sind außerdem Steff Adams, Odine Lang, Theo Kerp, Jojo Wolff, Angela Mainz und Eva Juras. Zur Vernissage sprach Dürens Bürgermeister Paul Larue von der Geschichte des Papiers, das in China erfunden wurde, bevor es seinen Weg Jahrhunderte später über Italien und das Frankenland auch nach Düren fand.

Dürens Stellung als einer der wichtigsten Papierstandorte Europas spiegele sich auch in der reichhaltigen Papierkunst, die es in der Vergangenheit in der Rurstadt immer wieder zu bewundern gab, wider, betonte Larue. Veranstalter Goertz stellte die Einfachheit des Papiers, „weiß und man kann drauf schreiben“, dem Geheimnisvollen des Papiers gegenüber.

In der Ausstellung geht es vor allem um die Prozesse der Verarbeitung von Papier und die Objekte, die daraus entstehen. In sechs Räumen gibt es eine beachtliche Vielfalt an Darstellungsformen, Formaten und Präsentationsweisen zu sehen. Schaukästen lösen hängende Installationen ab, bunt gestaltete Künstlerbücher folgen auf Linoldrucke und Papierskulpturen.

Kleine papierne Mäuse sitzen auf Fensterbänken, Figuren aus Pappmaché hängen von der Decke, Collagen befinden sich auf Podesten und abstrakte Papiergebilde liegen auf dem Boden.

Auch Scherenschnitte, schwebende Formen, eine Licht- und Toninstallation sowie Huldigungen der großen Literatur finden sich in der abwechslungsreichen Papierkunstausstellung. Die Gesamtheit der Werke beschrieb Pit Goertz passend: „Alle kommen zu einem gemeinsamen Ziel. Das Material Papier zu feiern und als einzigartigen Werkstoff zu erleben.“ Die Ausstellung ist noch bis zum 15. November auf Schloss Burgau zu sehen.

Die Öffnungszeiten sind Mittwoch und Samstag von 14 bis 18 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert