Die „Kölsche Nacht“ bleibt ein Erfolg

Von: Hendrik Buch
Letzte Aktualisierung:
14536964.jpg
Gehört fast schon zum Inventar: Marita Köllner alias „Et fussich Julche“. Foto: Buch

Niederzier. „Ich liebe diese Veranstaltung“, schwärmte Marita Köllner. „Et fussich Julche“ musste wissen, wovon sie sprach, denn sie gehört quasi schon zum Inventar. Zum siebten Mal stand sie in diesem Jahr auf der Bühne im Festzelt der Mai-Freunde in Niederzier, die auch Veranstalter des Abends waren.

Bei der „Kölschen Nacht“ schmetterte sie Hits der fünften Jahreszeit wie „Denn mir sin‘ Kölsche Mädcher“ und verbreitete Freude im Zelt. „Hier in Niederzier feiern Jung und Alt zusammen. Auch die älteren Lieder kommen an, und die Stimmung ist immer super“, schwärmte Marita Köllner, die gerade 50 Jahre Bühnenjubiläum feiert. Für den Abend habe sie sich, eigens für die Mai-Tradition, eine passende Tracht angeschafft.

Die „Kölsche Nacht“, das ist ein viel kopiertes Konzept, in Niederzier hat es aber Tradition. Zum 23. Mal feierte die Mai-Gesellschaft am Freitag zu den närrischen Tönen. Der gute Ruf der Veranstaltung hat sich längst herumgesprochen. Fragte man im Zelt herum, gab es viele Gäste, die weit über die Gemeindegrenzen her angereist waren. Insgesamt feierten am Weihberg 850 Menschen, darunter Anwohner und Karnevalsbegeisterte Seite an Seite.

Und auch der Eindruck des „fussich Julchen“ bestätigte sich beim Blick ins Zelt. Vom Teenager bis weit ins hohe Alter feierten bei der „Kölschen Nacht“ alle gemeinsam – ein Dorffest vom Feinsten eben.

Neben Marita Köllner bildeten „Kasalla“ und die „Domstürmer“ das Line-Up des Abends. Die Kölner Mundart-Band „Kasalla“, längst dem Status der Nachwuchskarnevalisten entwachsen, stand ebenfalls schon zum dritten Mal auf der Niederzierer Mai-Bühne. Für die „Domstürmer“ hingegen war es eine Premiere auf der Sophienhöhe.

Mit ihren Ohrwurm-Hits wie „Ohne Dom, ohne Rhing, ohne Sunnesching“ oder „Meine Liebe, meine Stadt, mein Verein“ sorgte das Sextett für jede Menge Stimmung.

Und noch eine kleine Premiere hatten die Mai-Freunde aus Niederzier für ihre Gäste in petto: Zum Auftakt bereiteten „Mi Hätz“, die Newcomer aus Niederzier, den Abend. In der kommenden Saison will das Duo auf den Karnevalsbühnen in der Region starten. Die Meinung des Publikums über die Musiker am Freitagabend: Auch im Mai 2018 dürfen sie wiederkommen.

Im Anschluss legte DJ Tisy noch für die Gäste der Aftershow-Party auf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert