Die Annakirmes 2018 geht in die Höhe

Von: Burkhard Giesen
Letzte Aktualisierung:
15099865.jpg
Fahrspaß am letzten Kirmestag: Schon früh am Vormittag war auf der Annakirmes mächtig was los. Foto: Burkhard Giesen
15099863.jpg
Platzmeister Achim Greiff und Schausteller-Chef Hans-Bert Cremer sind mit den Besucherzahlen der Annakirmes mehr als zufrieden.
15099871.jpg
Steuerausschussvorsitzender Hubert Cremer sieht sich in der Auswahl der Schausteller bestätigt. Foto: Burkhard Giesen

Düren. Die Annakirmes 2017 ist so gut wie Geschichte, die Annakirmes 2018 kann kommen. Wie die aussehen soll? Steuerausschussvorsitzender Hubert Cremer (FDP) hat sie im Kopf schon angedacht: „Ich wünsche mir viele Hochfahrgeschäfte.“

Natürlich den in diesem Jahr noch abgelehnten 80 Meter hohen Kettenflieger-Turm. Oder der neue Aussichtsturm, den Cremer auf der Cranger Kirmes in Herne entdeckt hat: „Das ist ein ruhiges Fahrgeschäft, wo sich wie bei einem Funkturm hoch oben eine Kanzel dreht.“

Dabei dreht sich in den Köpfen viele Kirmes-Macher noch immer die Frage, was denn nun anders war auf der Annakirmes 2017. Sie war, da sind sich Platzmeister Achim Greiff, Hans-Bert Cremer als Vorsitzender des Schaustellerverbandes in Düren und Hubert Cremer einig, vor allem gut besucht. „Es war eine gute Kirmeswoche. Das erste Wochenende war sehr stark, sonst ist das eher umgekehrt.

Die Dürener Annakirmes hat jedenfalls nichts von ihrer Strahlkraft verloren“, sagt Hans-Bert Cremer – und klingt überhaupt nicht so, als ob er diese Erkenntnis mit einem Stoßseufzer verbinden würde, weil er nach den Auseinandersetzungen im Vorfeld etwa anderes befürchtet hätte. Der Schausteller-Chef: „Das waren Diskussionen, die man als Werbung nicht braucht. Die Annakirmes sollte eher gehegt und gepflegt werden.“

In die Zufriedenheit der Schausteller reiht sich laut Hans-Bert Cremer auch der Festwirt ein: „Der Zeltbetreiber ist sehr zufrieden. Wir wissen, dass es immer schwer ist, die Kirmesbesucher ins Zelt zu bekommen. Die Außenterrasse war sehr gut besucht und der Versuch, mit einer zusätzlichen Veranstaltung wie mit den ‚Räubern‘ das Zelt zu füllen, ist auch geglückt.“

Und die atmosphärischen Störungen im Vorfeld? „Das Rad neu erfinden müssen wir nicht. Die Auswahlkriterien haben sich bewährt, und wir sind mehr als 20 Jahre gut damit gefahren“, versichert Hans-Bert Cremer. Platzmeister Achim Greiff stimmt dem zu: „Wir haben gültige Kriterien. Das hat das Gericht bestätigt. An den Kriterien für die Kirmes in 2018 wird sich nichts ändern, schließlich müssen wir am 20. September die Ausschreibung veröffentlichen.“

Auch Steuerausschussvorsitzender Hubert Cremer will die Auswahlkriterien nicht verändern: „Natürlich können wir einen neuen Kriterienkatalog diskutieren. Aber ein Punktesystem, wie von vielen vorhergesagt, ist uns auch vom Gericht nicht aufgedrückt worden.“ Zumal sich Hubert Cremer durch die Besucherzahlen bestätigt sieht: „Meine Erwartungen wurden voll erfüllt.“

Cremer setzt auf eine weitere Attraktivitätssteigerung und meint damit Neuheiten, die zuvor noch nicht in Düren vertreten waren. „Wenn man nur auf ‚bekannt und bewährt‘ setzt, dann haben Neuheiten keine Chance. Wir brauchen aber eine attraktive Mischung. Als Veranstalter muss man Handlungsfreiheit haben“, betont er. Das klingt nicht nach einem Dissens zwischen den handelnden Personen.

Dennoch ist er greifbar in der Akzentuierung. Zum Beispiel wenn Schausteller-Chef Hans-Bert Cremer eingesteht, dass es den ein oder anderen Schausteller geben möge, der aus Angst, im nächsten Jahr bei der Kirmes nicht mehr berücksichtigt zu werden, lieber ganz schweigt und Cremer ein „Zurück zu einem vernünftigen Miteinander“ fordert. Oder wenn Platzmeister Achim Greiff sagt: „Es muss klar definiert werden, wer was zu koordinieren hat. Dann darf anschließend nicht mehr von rechts oder links quergeschossen werden.“

Für Hubert Cremer ist das allerdings bereits klar: „Ich werde als Vorsitzender des Steuerausschusses auch weiterhin Vorschläge machen. Hinzu kommen weitere Vorschläge aus dem Ausschuss und von der Verwaltung. Wenn alles auf dem Tisch liegt, wird abgestimmt.“

Im Kopf von Hubert Cremer jedenfalls ist die Annakirmes 2018 schon weit gediehen. „Ich bin seit 18 Jahren auf allen Kirmessen in Deutschland unterwegs und gucke mir jede Neuheit an“, sagt er. Einige der Schausteller hat er dabei auch schon für 2019 fest im Blick...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert