Jülich - Der TTC Jülich ist gegen Saabrücken chancenlos

Der TTC Jülich ist gegen Saabrücken chancenlos

Von: tm
Letzte Aktualisierung:
15859583.jpg
Sie holten die beiden Punkte für den TTC Jülich: Brian Afanador (vorne) und Dragos Olteanu. Am Ende aber nutzte es nichts. Jülich rangiert durch die Niederlage auf dem letzten Tabellenplatz. Foto: Günther Kròl

Jülich. Die erwartet schwere Aufgabe stellte sich am Ende als zu schwer heraus. Der Tabellenzweite der 2. Tischtennis-Bundesliga, der 1. FC Saarbrücken II, unterstrich in der Jülicher Nordhalle eindrucksvoll, warum die Mannschaft als hoher Favorit für die Meisterschaft gehandelt wird. Das 2:6 des TTC Indeland Jülich deckte individuelle Mängel, aber auch taktische Schwächen in der gastgebenden Mannschaft auf.

Bei dieser Begegnung erlebten die Zuschauer einige überraschende Gegensätze. Der erste betraf die Doppel, seit Saisonbeginn Sorgenkinder der Jülicher. Diesmal verlor ausgerechnet das Doppel, das sich in den letzten Begegnungen stabilisiert hatte und Anlass zu Optimismus bot. Gegen Kozul/Semenov gingen Allegro/Rasmussen glatt in drei Sätzen unter. Die beiden Jülicher waren bis dahin zu einem der erfolgreichsten Doppel in der Liga avanciert. Diesmal hatte beide nichts zu bestellen.

Martin Allegro schwach

Der bis dato sichere Punktelieferant Martin Allegro erwischte einen rabenschwarzen Tag. Bislang konnten seine Siege in den Einzeln als feste Größe in den Kalkulationen verbucht werden. Diesmal brachte der Belgier rein gar nichts zustande: 10:12, 2:11 und 5:11 lautete das Endergebnis gegen Deni Kozul. Nahezu kampflos ergab sich der Belgier auch im zweiten Einzel Tomas Polansky. 5:11, 5:11 und 7:11 war nur unwesentlich besser als das vorherige Spiel. Dabei entstanden auch keine Ballwechsel, bei denen dem Belgier das Glück gefehlt hätte.

Aber die Begegnung zeigte auch Positives, denn das zweite Jülicher Doppel Brian Afanador/Dragos Olteanu gewann gegen Polansky/Dennis Klein 11:3, 4:11, 6:11, 11:8 und 11:9. Gerade im vierten Satz drehten die Jülicher das Spiel mit teilweise langen und spektakulären Ballwechseln.

Als Punktelieferant erwies sich in dieser Begegnung nur noch Afanador, der Andrey Semenov mit 11:9, 11:9 und 11:5 besiegte. Die Niederlage konnte er damit jedoch nicht verhindern.

Ergebnisse: Passau - Homburg 4:6, Dortmund - Mainz 2:6, Jülich - Saarbrücken II 2:6, Hilpoltstein - Frickenhausen 5:5, Bad Hamm - 1. FC Köln 5:5

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert