Düren - Der steinige Weg hat sich gelohnt

Der steinige Weg hat sich gelohnt

Von: sps
Letzte Aktualisierung:

Düren. „Die Idee des Ministers war richtig. Es ist ein steiniger Weg, aber er hat sich gelohnt.”

Peter Mathar, Teamleiter am Berufsförderungswerk Düren (Bfw), sieht in der 2007 von NRW-Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann begonnenen Aktion „100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene” eine gut Maßnahme.

Das Berufsförderungswerk, von der Aufgabenstellung her eine Einrichtung der beruflichen Fortbildung und Umschulung für Blinde und Sehbehinderte, beteiligte sich mit zehn Plätzen an der Aktion des NRW-Arbeitsministeriums und der Bundesagentur für Arbeit.

In diesen Tagen gehen die Teilnehmer in die Prüfung. Den Anfang machten jetzt die Teilezurichter. Den praktischen Teil bestanden die vier jungen Männer vor dem Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer.

Neuland beschritten

„Für uns war das Neuland. Eine Menge handelnder Akteure hat zum tollen Funktionieren der Maßnahme beigetragen”, so Bfw- Geschäftsführer Dr. Hans Zeißig.

Werner Sieben, der die Metallwerkstatt im Bfw leitet, durfte sich über ein Lob freuen. „Er hat hervorragende Arbeit geleistet”, hieß es aus Kreisen des Prüfungsausschusses. Das Team im Bfw musste ein gerüttelt Maß Arbeit leisten, „denn wir haben die Teilnehmer dort abgeholt, wo sie waren”.

Die jungen Leute kamen mit äußerst ungünstigen schulischen Voraussetzungen und teilweise auch Defiziten im persönlichen Umfeld in die Maßnahe.

Da tat sich für den Sozialpädagogen Dieter Michael ein weites Feld auf. Jetzt ist man im Bfw glücklich, dass die Maßnahme mit einem annehmbaren Ergebnis endet.

Von den vier Teilezurichtern müssen zwei nochmals in die theoretische Nachprüfung. Einer der Teilnehmer hat einen Arbeitsplatz schon so gut wie in der Tasche.

Auch eine junge Frau aus dem Verkaufshilfebereich hat in einem Kaufhaus schon Beschäftigung gefunden. In anderen Fällen steht das Bfw noch mit den Kooperationsbetrieben wegen Übernahmen in Verbindung.

In diesen Betrieben, so hat das Bfw erfahren, leisteten die Teilnehmer gute bis sehr gute Arbeit.

Die Maßnahme beenden werden in den nächsten Tagen neun der zehn ursprünglichen Teilnehmer. Eine junge Frau schied vorzeitig aus. Sie sieht Mutterfreuden entgegen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert