Der Räuber Hotzenplotz ist doch zu fassen

Von: Lisa Pütz
Letzte Aktualisierung:
kasper30_bu
Ende gut, alles gut: Kasper und Seppel haben es geschafft, dem gerissenen Räuber Hotzenplotz das Handwerk zu legen . Foto: Pütz

Düren. Wer glaubt, ein gutes Theaterstück für Kinder sei einfacher aufzuführen als eines für Erwachsene, der irrt. Von höflichem Anstandsapplaus am Ende einer mittelmäßigen Vorstellung hält ein junges Publikum im Allgemeinen eher wenig.

Diese Herausforderung hat die Theatergruppe „Die Kunterbunten” aus Rölsdorf angenommen: Das alle Altersklassen umfassende Ensemble, das jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit ein Theaterstück für Kinder aufführt, brachte am Samstag im Saal der Gaststätte Gohr in Rölsdorf bereits ihre 15. Inszenierung auf die Bühne.

Köstliche Plätzchen

Hinter dem Titel des Stücks „Kasper und der Weihnachtsräuber” versteckt sich Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Der Räuber Hotzenplotz”, dessen Handlung in die Vorweihnachtszeit verlegt wurde: Der Weihnachtsmann ist zu Gast bei Kaspers Großmutter, wo er sich deren köstliche Weihnachtsplätzen abholen möchte. Doch der gerissene Räuber Hotzenplotz kommt ihm zuvor: Er stiehlt die Keksdose und nimmt zu allem Überfluss auch noch den Geschenke-Sack des Weihnachtsmannes mit.

Kasper und sein Freund Seppel sind fest entschlossen, den Räuber zu finden und die Weihnachtsgeschenke zu retten. Leider kommt alles anders als geplant: Kasper und Seppel werden von Hotzenplotz gefangen, Seppel in Ketten gelegt und Kasper als Diener an den fiesen Zauberer Petrosilius Zwackelmann verkauft.

Werden sie es schaffen, sich zu befreien und Hotzenplotz das Handwerk zu legen? Mühelos gelang es den Darstellern, sich die Gunst der Kinder zu erspielen, vor allem da diese schnell selbst zum Teil der Handlung wurden: So sollten sie die Protagonisten durch lautes Schreien vor einem Überfall des Räubers warnen.

Eine Aufgabe, die voller Eifer erfüllt wurde, leider aber Kaspers und Seppels Gefangennahme nicht verhindern konnte. Auf das Happy End musste trotzdem niemand verzichten: Kasper und Seppel schaffen es nicht nur, die Weihnachtsgeschenke zu retten, sondern auch Hotzenplotz der Polizei zu übergeben, sodass sich das Ensemble nach der Vorstellung über den aufrichtigen Schluss-Applaus seines Publikums freuen durfte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert