Düren/Vossenack - Der Berg ruft: Gefühl für Zeit und Strecke

Der Berg ruft: Gefühl für Zeit und Strecke

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
Dürener Motorsportclub
Der Dürener Motorsportclub belebt am übernächsten Wochenende mit seiner Bergprüfung für Oldtimer die Rennsporttradition auf der Strecke zwischen Schmidt und Vossenack.

Düren/Vossenack. Der Berg ruft. Allerdings folgen am übernächsten Wochenende nicht die Nachfahren von Luis Trenker und Reinhold Messner dem Lockruf, sondern begeisterte Motorsportler. Auch wenn die Motoren am Samstag, 17. September, und Sonntag, 18. September, dröhnen, die Bewohner von Vossenack und Schmidt werden ein ruhigeres Wochenende als sonst üblich erleben.

Denn: Der Dürener Motorsportclub lädt zur ADAC-DMC-Vossenack-Bergprüfung ein. Von 8 bis 18 Uhr wird an beiden Tagen die Landstraße 218 für den Verkehr gesperrt sein, werden Rennfahrer mit ihren bemerkenswerten Autos vom Kalltal 2,9 Kilometer hoch Richtung Vossenack brettern. Und doch ist alles ein wenig anders.

Bis in die 70er Jahre hinein bretterten in der Tat PS-starke Wagen die kurvenreiche Strecke zwischen den beiden Eifelorten mit lautem Motorengedröhne hoch. Dann wurden die Bergrennen verboten. Gerast bis zum heutigen Tage wird dennoch: Speziell Motorradfahrer missachten die vorgeschriebene Geschwindigkeit und liefern sich nicht selten Rennen auf der Panorama-Straße.

„Von unserer Bergprüfung dagegen, werden die Schmidter und Vossenacker lärmmäßig kaum gestört werden”, verspricht Eberhard Hess vom Motorsportclub. Denn nachdem der MSC in der jüngeren Vergangenheit zweimal zu Pfingsten die Strecke für eine Oldtimer-Classic-Ausfahrt genutzt hatte, veranstaltet er jetzt mit seiner Bergprüfung einerseits den neunten Lauf der internationalen ADAC FIVA Historic Bergmeisterschaft und andererseits den dritten Lauf der ADAC Retro Berg Serie.

Und damit klar: Es dürfen an der Bergprüfung nur Wagen teilnehmen, die vor 1981 einschließlich gebaut worden sind. Das ist Voraussetzung Nummer 1. Bedingung Nummer 2 ist: Die Fahrer müssen einen Schutzhelm tragen. „Der braucht nicht den neuesten Bestimmungen zu entsprechen”, sagt Eberhard Hess. Und so können sich die Zuschauer nicht nur auf sehenswerte Oldtimer freuen, sondern auch auf die eine oder andere doch etwas merkwürdigere Kopfbedeckung.

Und die Zuschauer dürfen sich mehrerer ehemalige Motorsportasse unter den bisher 60 Fahrern freuen, die ihr Erscheinen angekündigt haben. Beispielsweise fährt Kurt Ahrens, ehemaliger Porsche-Werksfahrer, der mehrere spektakuläre Unfälle überlebt hat, den Berg hoch. Oder Hubert Hahne, der in de 60er Jahren als Tourenwagen-Fahrer und Formel-2-Pilot erfolgreich war. Auch der Däne Kurt Thiim reist an. Er machte sich Sieger bei der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft und als Mercedes-Werksfahrer einen Namen. Sie unternehmen wie diverse DMC-Piloten außer Konkurrenz Demonstrationsfahrten mit attraktiven Fahrzeugen.

Bei den eigentlichen Rennen kommt es in den einzelnen Klassen nicht auf die Geschwindigkeit, sondern auf das Gefühl für Zeit und Strecke an. Die 2,9 Kilometer lange Distanz zwischen Start und Ziel sollte in exakt vier Minuten absolviert werden. Wer eben dieser Vorgaben von 240 Sekunden bei der Zieldurchfahrt am nächsten kommt - und gemessen wird auf die Hundertstel Sekunde genau - darf sich als Sieger feiern lassen. Für jede Abweichung gibt es Strafpunkte.

So dürfte die Durchschnittsgeschwindigkeit bei etwa 50 Stundenkilometer liegen. An manchen Stellen, zum Beispiel in der Panoramakurve, dürfte sie ohnehin kaum erreicht werden. dafür haben die Zuschauer eben an diesem einst berüchtigten Streckenabschnitt die Gelegenheit, Fotos zu machen. Für die Fans richtet der DMC entlang der Strecke kostenlose Zuschauerplätze ein, die mit Shuttle-Bussen ab Vossenack und Schmidt angefahren werden.

Der Zeitplan für das Wochenende 17./18. September sieht so aus: Am Samstag finden die Trainingsläufe zwischen 13 und 17 Uhr statt. Die Wertungsläufe beginnen am Sonntag um 9 Uhr und enden gegen 16 Uhr.

Wer noch an der Bergprüfung des Dürener Motorsportclubs teilnehmen möchte, kann sich noch anmelden: Herbert Koep nimmt sie unter Tel. 02421/948-800 entgegen. Möglich sind Anmeldungen auch unter der E-Mail-Adresse eberhard.hess@krafft-walzen.com oder unter http://www.dmc-motorsport.de.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert