Der BC wünscht sich ein Remis zu Beginn des Jahres

Von: han
Letzte Aktualisierung:
9177701.jpg
Der Vorsitzende des 1. BC Düren, Rolf Pütz, hofft, dass sein Mixed doch gegen die Refrather Kombination punkten kann. Foto: Schmitz

Düren. Kein Zuckerschlecken wird für den 1. BC Düren der Rückrundenstart in der Badminton-Bundesliga. Am Sonntag, 4. Januar, schlägt der Club, bis auf Beiwen Zhang in Bestbesetzung, beim Dauerrivalen in Sport und Wort Refrath auf.

Clever hat der Gastgeber zu Saisonbeginn reagiert, seine Mannschaft punktuell mit ausländischen Profis verstärkt und einen überraschenden Blitzstart in der Liga hingelegt. Während nahezu alle Teams anfänglich auf ihre Topleute verzichten mussten, konnten die Refrather aus dem Vollen schöpfen und sich einige Spieltage an der Ligaspitze behaupten.

Mittlerweile sind sie zwar auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht und lernen, wie viele andere Vereine, mit Ausfällen zu leben. Vermutlich wird mit Tan Chun Seang der beste Einzelspieler des TV Refrath fehlen, den die Besonderheit umgibt, sowohl in der Bundesliga wie auch in der malaiischen Profiliga nach Freigabe spielen zu können. Im Damenbereich muss das Heimteam beim Auftakt auf Chloe Magee verzichten. Sicherlich ein kleiner Vorteil für den BCD, glaubt Vorsitzender Rolf Pütz, der hofft, dass seine englischen und niederländischen Spielerinnen und Spieler in der Weihnachtspause nicht ganz aufs Training verzichtet haben und vor allem unverletzt anreisen.

Rajiv Ouseph, der entweder gegen Richard Domke oder Fabian Roth antritt, sowie Soraya de Visch Eijbergen gegen die Engländerin Jenny Wallwork sollten ihre Einzel gewinnen. Offen scheint das Damendoppel zu sein. Soraya de Visch Eijbergen und Ilse Vaessen könnten mit einem Sieg gegen Jenny Wallwork und Carla Nette den Punkt zu einem Remis beitragen. Im zweiten Herreneinzel dürfte Carl Baxter gegen Fabian Roth oder Richard Domke ziemlich chancenlos sein. Stark besetzt mit Max Schwenger und Carla Nelte ist das Refrather Mixed. Bei der 1:5 Heimniederlage des BCD verlor die Dürener Paarung Jelle Maas und Soraya de Visch Eijbergen im dritten Satz. Partnerin von Jelle Maas ist diesmal Ilse Vaessen. Die Frage bleibt, ob sie nach langer Verletzungspause ihre Spielstärke wieder gewonnen hat. Die Vorteile liegen wohl beim Gastgeber.

Eine spannende Angelegenheit könnte das Herrendoppel werden. Koen Ridder und Jelle Maas kamen zuletzt immer besser in Schwung, so dass ihre Partie gegen die starken Refrather Max Schwenger und Raphael Beck zu einem echten Leistungstest für die Dürener wird, was in Richtung oberer Tabellenhälfte geht.

Rolf Pütz wäre jedenfalls nicht unzufrieden, wenn der BC bei der Rückreise in heimische Gefilden zumindest einen Punkt im Gepäck hätte. Am Dienstag geht es für den Bundesligisten weiter: Um 19 Uhr empfängt der BCD den TSV Trittau.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert