Decathlon liebäugelt mit „Rurbenden“

Von: Jörg Abels
Letzte Aktualisierung:
15180778.jpg
Im Juni 2015 eröffnete Decathlon in Berlin seine erste Hauptstadtfiliale. Foto: dpa
15180786.jpg
Der französische Sportartikelhändler Decathlon liebäugelt jetzt offenbar mit der zurzeit übergangsweise von REWE und einem kleinen Sportgeschäft genutzten ehemaligen Teppich-Essers-Filiale im Gewerbegebiet „Rurbenden“ an der A4. Foto: Abels

Huchem-Stammeln. Der französische Sportartikelhersteller und -händler Decathlon hat sein Interesse an einem Standort an der A4-Anschlussstelle Düren offenbar noch nicht aufgegeben. Allerdings liebäugelt das in Deutschland rasant wachsende Unternehmen nicht mehr mit einer Filiale im Dürener Gewerbegebiet „Im Großen Tal“.

Dieses Thema hat Decathlon Ende 2012 zu den Akten gelegt, nachdem sich der Dürener Stadtrat unter anderem mit Blick auf das Einzelhandelskonzept der Innenstadt gegen eine Ansiedlung an der A4 ausgesprochen hatte.

Jetzt geht der Blick der Franzosen auf die andere Seite der Autobahn, ins Gewerbegebiet „Rurbenden“ der Gemeinde Niederzier. Bürgermeister Hermann Heuser (SPD) bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung ein Interesse von Decathlon an der früheren Teppich-Essers-Filiale, die derzeit übergangsweise vom Lebensmittelhändler REWE und einem kleineren Sportartikelgeschäft der Firma Exuma genutzt wird.

Nach Informationen von Hermann Heuser wird REWE das Übergangsdomizil schon in wenigen Monaten räumen. Der Konzern errichtet nebenan im Karree B56/Bahnhofstraße/Rurbenden für 15 Millionen Euro ein neues Fachmarktzentrum, in das pikanterweise mit Intersport Drucks aus Aachen auch ein Sportartikelhändler auf einer Fläche von 550 Quadratmetern einziehen wird.

Die Eröffnung sei für Anfang Dezember geplant, betont Heuser. Danach wäre die frühere Teppich-Filiale wieder verfügbar.

Grundsätzlich steht Heuser einer Decathlon-Ansiedlung positiv gegenüber, würde sie doch ohne Frage das Gewerbegebiet „Rurbenden“ deutlich aufwerten und zusätzliche Kundschaft und damit Kaufkraft anlocken, von der auch die übrigen Händler profitieren könnten.

Aber er betont mit Blick auf die in Huchem-Stammeln bereits vorhandenen Sportfachgeschäfte, zu denen auch das Familienunternehmen Sport Schuh Fergen gehört: „Wir werden sicherlich keine Lex Decathlon verabschieden. Wer aber zu uns kommt und sich an die Bestimmungen unseres Bebauungsplans hält, hat einen Rechtsanspruch auf eine Baugenehmigung.“ Zuständige Behörde ist der Kreis Düren.

Rechtskräftiger Bebauungsplan

Konkret heißt das: Im erst 2016 neu gefassten und rechtskräftigen Bebauungsplan für das Gewerbegebiet „Rurbenden“ ist das Teppich-Essers-Gebäude als Sondergebiet mit einer maximalen Verkaufsfläche von 1700 Quadratmetern ausgewiesen, wobei lediglich auf 700 Quadratmetern der Gesamtverkaufsfläche nahversorgungs- und zentrenrelevante Sortimente angeboten werden dürfen. Für Decathlon würde das bedeuten, dass das Unternehmen auf einem Großteil der Fläche gemäß der „Niederzierer Liste“ nur Waren anbieten dürfte, die es im innerstädtischen Sportfachhandel nicht zu kaufen gibt: zum Beispiel Campingartikel, Campingmöbel und Sportgroßgeräte. Das aber dürfte für Decathlon das geringste Problem sein.

Auf der Internetseite wirbt das Unternehmen damit, Kleidung und Ausrüstung für 70 Sportarten anzubieten, unter anderem auch für Tauchen, Surfen, Reitsport und Klettern. In der Vergangenheit hat Decathlon in Deutschland zwar vor allem weitaus größere Filialen eröffnet, kündigt jetzt auf seiner Internetseite aber auch kleinere Dependancen an, die noch in diesem Jahr eröffnet werden sollen, unter anderem in Rheine und Düsseldorf (jeweils 2000 Quadratmeter) und Regensburg (1500 Quadratmeter).

Wie es jetzt weitergeht? An einer Vermietung der Immobilie dürfte das Ansinnen der Franzosen in Huchem-Stammeln wohl kaum scheitern, wie Heuser aus Gesprächen zu wissen glaubt. Dann müsste Decathlon einen Bauantrag beim Kreis Düren stellen, über den auf Grundlage des Bebauungsplans entschieden werden müsste: „Noch aber liegt ein solcher Antrag meines Wissens nicht vor.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert