Düren - Das Thema Leiharbeit steht im Zentrum der zentralen Maikundgebung

Das Thema Leiharbeit steht im Zentrum der zentralen Maikundgebung

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
kundgebung-2sp
Uber 400 Menschen beteiligten sich an der Maikundgebung in Düren und zogen durch die Innenstadt zum Willy-Brandt-Park. Foto: Johnen

Düren. Deutliche Kritik an der gesetzlichen Regelung der Leiharbeit gab es am Samstag bei Demonstrationszug und Maikundgebung in der Dürener Innenstadt. Über 400 Demonstranten zogen von der Kuhgasse zum Willy-Brandt-Park, wo sie der Gesprächsrunde mit Vertretern der Gewerkschaften und des Dürener Arbeitslosenzentrums folgen.

„Wer glaubt, dass durch Leiharbeit Arbeitsplätze entstehen, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten”, eröffnete DGB-Gewerkschaftssekretär Karl Panitz die Diskussionsrunde.

„Leiharbeit ist ein Freibrief für Unternehmen”, kritisierte Volker Kohlisch, Gewerkschaftssekretär der IG Metall, die bisherigen Regelungen. Leiharbeit werde immer häufiger zur „Lohndrückerei, zur Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und zur Verkleinerung von Stammbelegschaften missbraucht”, sagte Kohlisch. Es gebe zu viele schwarze Schafe, deren Devise „Heuern und Feuern” laute. Mit der IG-Metall-Initiative „Gleiches Geld - gleiche Arbeit” soll das Thema in die Öffentlichkeit gerückt werden, eine „breite gesellschaftliche Bewegung” für eine gesetzliche Neuregelung der Leiharbeit mobilisiert werden. Kohlisch forderte zudem einen gesetzlichen Mindestlohn, um prekäre Arbeitsverhältnisse zu verhindern.

Das Abrücken von Tarifverträgen sei erschreckend, bilanzierte Karl Panitz. In vielen neuen Betrieben würden sie keine Anwendung finden, aber auch alteingesessene Unternehmen suchten Wege, um auf diese Weise die Lohnkosten zu senken. „Die Sitten in den Betrieben verrohen. Über die Leiharbeit wird Druck auf die Stammbelegschaft ausgeübt”, monierten die Gewerkschafter unisono.

Sie forderten die Zuhörer auf, aktiv gegen „Tarifflucht und Lohndrückerei” Widerstand zu leisten. Volker Kohlisch: „Eine gut organisierte und gut informierte Belegschaft, die zusammenhält, kann den Angriffen der Arbeitgeber etwas entgegensetzen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert