„Das Pferd aus Blau”: Poetische Geschichte für kleine Theaterfreunde

Letzte Aktualisierung:
Das Theater der deutschsprachi
Das Theater der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens bringt mit der Geschichte „Das Pferd in Blau” von Marcel Cremer Poesie auf die Bühne.

Düren. Theater für kleine Leute wird am Freitag, 26. Oktober, im Haus der Stadt Düren geboten. Das Agora Theater St. Vith gastiert mit dem Stück „Das Pferd aus Blau”. Es eignet sich für Kinder ab vier Jahren. Die knapp einstündige Vorstellung beginnt um 15 Uhr.

Die Zuschauer nehmen Platz in dem kleinen Dorfsaal „Zum Pferd aus Blau”. Der Saal hat schon viele Hochzeiten erlebt. Früher wurde hier gefeiert, gesungen und getanzt. Heute spielt in ihm ein Theaterstück.

Eine junge Frau erzählt von ihrem Großvater. Und von seinen Geschichten, die sich alle um Pferde drehten. Und das geheimnisvollste unter ihnen, „Das Pferd aus Blau”. Die Erinnerung an die Welt des Großvaters und der Kleinen wird wieder lebendig. Zur stimmungsvollen Musik durch die Dorfkapelle verwandelt sich das Tanzparkett, auf dem die Frau erzählt, mal in den siebten Himmel, mal in ein Wohn- und Spielzimmer, mal in die Weide der alten ausgedienten Pferde.

Es ist poetisches Erzähltheaterstück mit Schaukelpferden, mit Tanz und mit Livemusik in einer Raumbühne ganz aus Blau. Einer der fünf Autorenpreise, des Deutsch-Niederländischen Kinder- und Jugendtheaterfestival „Kaas &Kappes” 2007, ging in diesem Jahr an Marcel Cremer für das Stück „Das Pferd aus Blau”. Die Jury wählte unter 112 Beiträgen aus fünf verschiedenen Ländern aus. Der Jugenddramatikerpreis - von der Stadt Duisburg vergeben - gehört zu den höchstdotierten in der BRD und den Niederlanden.

Magische Leichtigkeit

Die Sprache des Autors ist Poesie. Sie stößt mit magischer Leichtigkeit einen Reigen an und verweist mit einfachen, wahren Bildern aus der Kindheit auf den Reichtum des Lebens. Der Text beflügelt gleichermaßen die Vorstellungskraft des Zuhörers und Lesers, sein Inneres auszuloten, wie die Kreativität des Theatermachers, die Bilder in Szene zu setzen.

Das Theater der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens hat mit der Geschichte von Marcel Cremer Poesie auf die Bühne gebracht. Die Inszenierung zieht Kleine und Große gleichermaßen in ihren Bann.

Die Akteure spielen mit eigenen und fremden Erinnerungen und zeigen anrührend den Schmerz der Vergänglichkeit und der Unwiederbringlichkeit der Zeit.

Für Kinder kostet der Eintritt sechs Euro, für Erwachsene 7,70 Euro. Tickets gibt es sowohl an der Theaterkasse im Haus der Stadt, Stefan-Schwer-Straße 4, Telefon 02421/251317 wie auch an der Info-Theke des Dürener Kulturbetriebs im Bürgerbüro, Markt 2, Telefon 02421/252525.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert